Schnellkontakt: media@meine-fankurve.de   -    Telefon: 0 152 / 55 91 13 93







Woche für Woche blickt die Redaktion in die Tiefe der historischen Daten aus dem Sportkreis Holzminden und deckt fünf interessante Fakten auf. Wer zur aktuellen Saison bereits Informationen zu seinem Verein sucht, kann [hier] eine Fülle von Informationen, von der Bezirksliga bis zur 1. Kreisklasse, abrufen.

Ausgabe 3: Die letzten 10 Jahre Kreisliga-Fussball

Bereits 25 Mal ahndeten die Unparteiischen eine Aktion eines Spielers in der laufenden Kreisligasaison mit einer roten Karte. Wer nun denkt „Das mit den roten Karten war ja schon immer so“, der täuscht sich. Erstmals wurde die rote Karte zur WM 1970 in Mexiko eingeführt. Während des Turniers wurde sie allerdings nicht einmal gezogen. Die erste rote Karte erhielt Carlos Caszely aus Chile bei der WM 1974 im Spiel gegen Deutschland. Aktueller Spitzenreiter der Kreisliga ist der FC 08 Boffzen mit vier roten Karten in 15 Spielen.


Von der Hilsmulde zum Sollingrand nahm der TuSpo Grünenplan am elften Kreisligaspieltag die längste Auswärtsfahrt der vergangenen Hinrunde zum MTV Fürstenberg auf sich. Nach 47,5 Kilometern war das Waldstadion nach fast einer Stunde Fahrzeit erreicht.


Mit sage und schreibe 26 Toren bilden Dennis Grupe und Fabian Klenke das beste Sturm-Duo der Kreisliga. Sie werden dicht gefolgt vom Holenberger-Sturmduo Christian Klindworth und Kevin Suchy, die 24 Tore zu verzeichnen haben.


Spielernamen auf den Trikots machen es nicht nur den Zuschauern, sondern auch den Unparteiischen leichter, Spieler auf dem Platz zu erkennen. In manchen Fällen ist es allerdings so, dass auch nach sorgfältiger Prüfung ein falscher oder falsch geschriebener Name auf dem Trikot eines Akteurs wieder zu finden ist. So passiert ist es bei Dennis Grupe von der SG Deensen/Arholzen, aus dessen Namen die Autokorrektur eine Bewegung machte, die laut Definition „ein Gebilde von mindestens drei Mitgliedern“ beschreibt. Folgerichtig steht nicht der Familienname Grupe auf dem Trikot, sondern eben das soziale Gebilde, welches aus etwa drei bis 25 Mitgliedern besteht, nämlich die Gruppe.


Abschließend noch eine unerfreuliche Nachricht für den MTV Bevern. In den letzten vier Jahren ist es dem Herbstmeister der Kreisliga nicht gelungen, seine Spitzenposition bis zum Ende der Saison beizubehalten inne zu halten. Somit avancieren die Verfolger aus Lenne und Boffzen zumindest statistisch zum Favoriten auf den Titel des Kreisligameisters.


Ausgabe 2: Die letzten 10 Jahre Kreisliga-Fussball – Teil 2 mit Daten von der Saison 2004/2005 bis 2013/2014

Die SG Deensen/Arholzen ist auf dem besten Weg historisches zu schaffen. Seit der Gründung der Spielgemeinschaft zur Saison 2002/2003 ist die Mannschaft dreimal in die Kreisliga aufgestiegen, doch den Klassenerhalt durfte man nie feiern. Maximal 22 Punkte holte die SG Deensen/Arholzen und stieg dabei postwendend ab.


Meisterschaft und beste Offensive zur gleichen Zeit, das haben in den vergangenen zehn Jahren der FC Stadtoldendorf und TSV Kirchbrak geschafft. Die Homburgstädter haben in der Saison 2006/2007 gleich 117 Tore erzielt und mit 64 Punkten den Titel geholt. Nur ein Jahr später erzielte der TSV Kirchbrak ebenfalls 117 Tore, bei 62 Punkten und holte den Titel. Mehr Tore gab es seit 2004/2005 nie!


Der VfL Dielmissen feierte nach zahlreichen Vizemeisterschaften in der vergangenen Saison endlich den Meistertitel. Mit minimalistischen 55 Punkten setzte man sich an die Spitze der Liga, so wenig, wie keine Mannschaft seit über zehn Jahren.


Mit 638 Gegentoren seit der Saison 2004/2005 hat die SG GoLüWa die meisten Tore aller Mannschaften kassiert, die in der Kreisliga gespielt haben oder spielen. Pro Saison klingelte es stattliche 70 Mal im eigenen Tor.


Gerade einmal drei Reservemannschaften ist es im vergangenen Jahrzehnt überhaupt gelungen in die Kreisliga aufzusteigen. Neben dem FC 08 Boffzen II schafften der MTV Bevern II und SV06 Holzminden II diese Meisterleistung.


Ausgabe 1:
Die letzten 10 Jahre Kreisliga-Fussball – Teil 1 mit Daten von der Saison 2004/2005 bis 2013/2014

Der TSV Lenne hat in den vergangenen zehn Jahren die meisten Punkte in der Kreisliga Holzminden geholt. Mit 452 Punkten liegen die Löwen vor dem amtierenden Meister VfL Dielmissen (447 Punkte) und der SG Wesertal (395 Punkte). Während Wesertal und Lenne jeweils zehn Spielzeiten absolviert haben, erzielte Dielmissen diesen Wert in nur neun Saisons.


Der VfR Hehlen und Ay Yildiz Holzminden halten den Negativrekord für die geringste Punkteausbeute in einer Saison. Die Kreisstädter holten in der Saison 2011/2012 nur vier Punkte, bei 13:103 Toren und meldeten die Mannschaften vor Saisonende ab. Beim VfR Hehlen erreichte man in der Saison 2007/2008 ebenfalls nur vier Punkte und konnte ein Torverhältnis von 20:96 vorweisen.


Mit drei Abstiegen in den vergangenen zehn Jahren hält der VfR Hehlen ebenfalls einen weiteren Negativrekord. Zuletzt stieg man in der Saison 2012/2013 aus dem Oberhaus ab. Zweimal stieg man direkt wieder auf, doch in der vergangenen Saison missglückte dieser Versuch.


Der FC 08 Boffzen kassierte in der Saison 2006/2007 stolze 150 Gegentore. Gegen den Meister SV06 Holzminden hagelte es beispielsweise eine 0:11 Niederlage, während man gegen den FC Stadtoldendorf mit 1:10 unterlag. Getoppt wurde dieses Ergebnis noch durch die 1:21 Niederlage beim TSV Kirchbrak.


"Vizemeister-Meister" ist eindeutig der FC 08 Boffzen. Drei Vizemeistertitel (04/05, 10/11, 12/13) wurden am Sollingrand gefeiert. Einmal musste man sich dem Nachbarn aus Fürstenberg geschlagen geben, gleich zweimal dem MTV Bevern. Legendär war hierbei das Saisonfinale 2010/2011. Nur das bessere Torverhältnis entschied über Meisterschaft und Vizemeisterschaft.


Schon gewusst??? - Auf Twitter teilen.
 

Unsere Werbepartner

Unser Nachrichten-Netzwerk
Brakel News Einbeck News Holzminden News
Höxter News Immobilien aus der Region Meine Fankurve
Northeim News Sportkurve Höxter Warburg News
Weser-Ith News