Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Freitag, 11. Februar 2022 13:33 Uhr

Niedersachsen: OVG Lüneburg kippt Obergrenze von 500 Zuschauern Niedersachsen: OVG Lüneburg kippt Obergrenze von 500 Zuschauern

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Niedersachsen (red). Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die in Niedersachsen geltende Beschränkung auf maximal 500 Zuschauer bei Großveranstaltungen im Freien aufgehoben. Anfang Februar gab es einen bundesweiten Beschluss wieder bis zu 10.000 Zuschauer zuzulassen. Niedersachsen hatte sich gegen diese Lockerung entschieden und in der niedersächsischen Coronaverordnung die Zuschauerbegrenzung bei maximal 500 Zuschauern belassen. Hiergegen hatten drei Drittligaclubs geklagt, die haben nun vom OVG Lüneburg Recht bekommen

In der Begründung des Urteils heißt es, dass die in der Corona-Verordnung vorgesehene Beschränkung unabhängig von der Kapazität, der Lage sowie der Ausgestaltung des Veranstaltungsortes auch unter Berücksichtigung des derzeitigen Infektionsgeschehens unangemessen sei und daher einen verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigten Eingriff in die grundrechtlich geschützte Berufsausübungsfreiheit der betroffenen Antragsteller darstelle.

Der unanfechtbare Beschluss ist für ganz Niedersachsen allgemeinverbindlich. Wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer letztlich ins Stadion dürfen, muss im Einzelfall durch die jeweils zuständige Behörde entschieden werden.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang