Dienstag, 09. Juli 2019 12:21 Uhr

VfB Negenborn legt nochmal nach: Sechs weitere Neuzugänge VfB Negenborn legt nochmal nach: Sechs weitere Neuzugänge

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf
v.l.n.r.: Morris Nolte, Spielobmann Thomas Großmann, Jan Goroncy und Nico Braukmüller

Negenborn (mm). Im Hooptal tut sich etwas. Neben Patrik und Marvin Kirschnick, die vom FC Stadtoldendorf bzw. vom VfR Deensen ihren Weg zum VfB Negenborn gefunden haben, konnte VfB-Spielobmann Thomas Großmann pünktlich zum Trainingsauftakt mit Morris Nolte, Jan Goroncy, Konrad Janik, Mario Schoppmeier, Nico Braukmüller und Fabian Bertram sechs weitere neue Hooptal-Kicker vorstellen.

„Konrad Janik ist einer der größten Transfers, die wir bisher gemacht haben“, freute sich Thomas Großmann die Verpflichtung des Abwehrspielers der SG GoLüWa verkünden zu können. „Er war bereits in der Forstbachtaler A-Jugend ein Führungsspieler und gehörte in der Hintermannschaft der SG GoLüWa zu einer festen Größe. Er hat sich in der Kreisliga super gemacht, sodass wir wissen, was wir an ihm haben. Er wird unser Abwehrchef für die Zukunft sein“, traut Großmann dem 20-jährigen Abwehr-Ass einiges zu.

Eine Baustelle konnte der VfB Negenborn mit Jan Goroncy auf der Torhüterposition schließen. „Wir hatten bisher keinen zweiten Torwart. Immer, wenn ich nicht konnte, stellte sich die Frage, wer für mich ins Tor gehen könnte“, berichtete VfB-Spielobmann Thomas Großmann, welcher auch die Position des Negenborner Torhüters bekleidet. Jan Goroncy stammt, wie die meisten jungen Spieler des VfB’s auch, aus der Forstbachtaler Jugend und hatte zuletzt eine Pause von einem Jahr eingelegt. "Die Idee ist gemeinsam mit Konrad Janik entstanden. Ich freue mich wieder mit vielen aus der Jugend zusammenzuspielen“, so der 18-jährige Nachwuchskeeper selbst. „Er ist der Mann für die Zukunft. Ich freue mich auf den Konkurrenzkampf zwischen den Pfosten, bei dem er zeigen muss, was er kann. Jetzt können wir natürlich auch ein besseres Torwarttraining machen und uns auch vor den Spielen gegenseitig warmmachen“, freut sich Großmann auf den Konkurrenzkampf. So werden sich die beiden Torhüter in der Vorbereitung beispielsweise beim Forstbachtal-Cup in Golmbach im Tor abwechseln.

Ein weiterer junger Spieler kommt mit Morris Nolte aus Holzminden nach Negenborn. Nach zehn Jahren beim SV06 Holzminden, bei denen er unter anderem unter Michael Schmidt gespielt hat, legte auch er eine einjährige Pflichtspielpause ein. „Mir hat das Mannschaftsgefüge in der zweiten Mannschaft von Holzminden nicht gepasst“, begründete Nolte seine Entscheidung, nicht weiter in der Kreisstadt zu spielen. „Über Thore Keim ist der Kontakt zu Stande gekommen. Ich habe gegen Ende der Saison schon ein paarmal mittrainiert und freue mich auf die Zeit in Negenborn“, blickt Nolte, der im zentralen Mittelfeld, aber auch im Sturm einsetzbar ist, auf das Zustandekommen des Transfers. „Wir haben in der Offensive großen Bedarf. Das Gute an diesem Wechsel ist, dass er von sich aus zu uns gekommen ist. Ab heute liegt es dann an ihm selbst, unseren Trainer Marc Hoffmann zu überzeugen“, kommentierte Großmann den Wechsel des 20-Jährigen.

Einen Rückkehrer wird es mit Nico Braukmüller geben. Der frühere Jugendspieler von TSV Kemnade fand über den TSV Pegestorf und den SCM Bodenwerder den Weg zurück. „Der Kontakt zum VfB ist nie abgerissen. Ich habe immer mal wieder Spiele angeguckt und freue mich jetzt wieder hier zu sein“, zeigte sich Braukmüller über die Rückkehr erfreut. „Wir haben immer Gespräche geführt und waren auch schon nach der Auflösung von Pegestorf an ihm dran. Wir kennen ihn ja alle und sind von seinen Qualitäten überzeugt“, zeigte sich auch Großmann über die Rückkehr erfreut.

Einen Routinier konnte der VfB Negenborn ebenfalls verpflichten. Vom Kreisligaabsteiger VfR Deensen kommt Mario Schoppmeier. „Mario hat auch schon bei uns schon trainiert und bei uns die Möglichkeit sowohl in der 1. Kreisklasse als auch in der Altherrenmannschaft eingesetzt zu werden. Wir freuen uns über einen erfahrenen Defensivspieler“, so Großmann. Bereits im Winter war Fabian Bertram, ebenfalls ein ehemaliger Jugendspieler von Andreas Kriesten, vom MTV Bevern zum VfB gekommen. „Er hat in der Rückrunde schon als schneller, agiler Spieler die Offensive belebt“, blickt Großmann auf die Stärken des Winterneuzugangs.

Einen internen Abgang haben die Negenborner zu verzeichnen. Tobias Schmidts wird als einer der ersten aus der Herrenmannschaft in die Altherrenmannschaft wechseln. Der VfB Negenborn wird somit mit einem 30-Mann Kader in die Saison gehen. „Wir wollen oben mitspielen und die starken Teams in der Liga ärgern. Ein Platz in den TOP 5 wäre schon schön“, gibt Thomas Großmann das Saisonziel aus.

Foto: mm

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de