Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Samstag, 20. November 2021 17:54 Uhr

Grünenplan gerät auch in Salzhemmendorf deutlich unter die Räder Grünenplan gerät auch in Salzhemmendorf deutlich unter die Räder

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Salzhemmendorf (mm). Früh entschieden war am heutigen Samstagnachmittag die Bezirksligapartie zwischen dem SV BW Salzhemmendorf und dem TuSpo Grünenplan. Bereits nach 35 Spielminuten lag die Mannschaft von Ruben Lange mit 0:5 und damit uneinholbar hinten. Nach 90 Minuten endete die Vorrunde in der Bezirksliga Staffel 9 schließlich mit einer 0:6-Niederlage.

"Die erste Halbzeit haben wir wieder ziemlich verschlafen und keine richtige Gegenwehr gezeigt", berichtete TuSpo-Trainer Ruben Lange, der mit seiner Mannschaft schon nach vier Spielminuten durch einen Treffer von Salzhemmendorfs Malte Fitzner mit 1:0 hinten lag. Nach Toren von Yanis-David Ruhnow (10.), Yannik Kassubek (15.), dem eingewechselte Lennart Scholz (27.) und Marcel Tost (35.) endete die erste Häfte mit einem 5:0.

"In der zweiten Halbzeit haben wir es dann deutlich besser gemacht und hatten mehr Zugriff. Wir haben uns aber auch eigene Chance durch Michael Seyd herausgespielt", skizzierte Lange den Spielverlauf des zweiten Durchgangs. Den Schlusspunkt setzte Simon Eickhoff in der 87. Spielminute mit dem Treffer zum 0:6-Endstand. "Im Großen und Ganzen waren wir ziemlich chancenlos. Wenn man zur Halbzeit schon 0:5 zurückliegt, dann geht ja eh nicht mehr viel", so Lange abschließend.

Foto: mm

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang