Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Sonntag, 28. Januar 2018 09:55 Uhr

Dewezet Supercup: "Wunder von Hameln" bleibt aus Dewezet Supercup: "Wunder von Hameln" bleibt aus

Hameln (mm). Bereits zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte hatte sich der TSV Pegestorf für den Dewezet Supercups qualifiziert und in den Qualiturnieren den einen oder anderen Großen geärgert. Am gestrigen Samstag war allerdings nicht mehr als das Viertelfinale drin. Sie schieden gegen den späteren Turniersieger Bezirksligist VfR Evesen unglücklich nach Neunmeterschießen aus, aber können dennoch auf eine erfolgreiche Hallensaison zurückblicken.

In der Gruppenphase trafen die Pegestorfer auf Bezirksligist MTSV Aerzen und die SG GoLüWa, welche als zweite Kreis Holzmindener Mannschaft überraschend den Sprung in die Endrunde geschafft hat.

Im ersten Gruppenspiel standen sich der TSV Pegestorf und der MTSV Aerzen gegenüber. Bereits in der ersten Spielminute ging der Bezirksligist aus Aerzen mit 0:1 in Führung. In der Folgezeit probierte es Pegestorf des Öfteren aus der Distanz - zunächst jedoch ohne Erfolg. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Baris Demirkaya traf Sertac Sahbaz zum 1:1-Ausgleich. Nur eine Minute später belohnten sich die Pegestorfer für ihre Offensivbemühungen. Marcello Blümel netzte zum 2:1-Siegtreffer ein.

Bis zur sechsten Spielminute hielt die SG GoLüWa, welche sich als einzige Mannschaft aus der Kreisklasse für den Supercup qualifiziert hat, gegen den MTSV Aerzen gut mit. Nach 15 Spielminuten endete die Begegnung mit 0:7, sodass die SG bereits nach dem ersten Gruppenspiel das Weiterkommen abhaken konnte.

Mit einem positiven Auftritt wollte sich die SG im Kreisderby gegen Pegestorf verabschieden. In der ersten Minute erzielte Kevin Bisset auch gleich das 1:0. Robin Milnikel glich in der sechsten Minute mit dem Tor zum 1:1 aus. In der Folgezeit ging es Schlag auf Schlag. Kevin Bisset (2:1) und Can Yasar (3:2) brachte die SG zweite weitere Male in Front. Francesco Startari und Daniel Schröder glichen für die Mannschaft von Alessandro Startari aus. In der Schlussminute verwertete Arndt Raßmann ein Zuspiel von Daniel Schröder zum 4:3-Endstand.

Mit diesem Sieg machte Pegestorf den Gruppensieg perfekt. Die SG schied erhobenen Hauptes aus. "Wir haben uns dennoch bei den Hallenturnieren im Nachbarkreis Hameln-Pyrmont super verkauft", resümierte SG-Chef Sven Häder.

Tabelle:
1. TSV Pegestorf 6:4 Tore 6 Punkte
2. MTSV Aerzen 8:2 Tore 3 Punkte
3. SG GoLüWa 3:11 Tore 0 Punkte

Durch den Gruppensieg ging es für den TSV Pegestorf im Viertelfinale gegen den Bezirksligist VfR Evesen. Taktisch stark präsentierte sich die Kreis Holzmindener Mannschaft, welche als Außenseiter in die Partie ging. In der Schlussphase warfen sie defensiv alles in die Waagschale und überstanden auch die Schlussphase, trotz zwischenzeitlicher Unterzahl, ohne Gegentreffer. Somit musste die Entscheidung im Neunmeterschiessen fallen. Hier setzte sich Evesen mit 2:0 durch, sodass Pegestorf den Einzug ins Halbfinale knapp verpasst hat.

Evesen konnte sich später im Finale gegen den HSC BW Tündern im Neunmeterschiessen durchsetzen und den Supercup in den Kreis Schaumburg nehmen.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang