Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Montag, 18. Januar 2021 17:28 Uhr

3. NFV-eFootball-Cup: Frühes Aus für Hehlen und Holenberg - Lenglern triumphiert 3. NFV-eFootball-Cup: Frühes Aus für Hehlen und Holenberg - Lenglern triumphiert

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf
Symbolbild von der Niedersachsenmeisterschaft aus dem Vorjahr

Barsinghausen (mm). Nun ist auch der 3. NFV-eFootball-Cup Geschichte. Der neue Niedersachsenmeister kommt von der SG Lenglern/Harste aus dem Kreis Göttingen. Für den NFV-Kreis Holzminden waren der Kreismeister TSV Holenberg und Vize-Kreismeister VfR Hehlen dabei. Beide Teams durften sich über ein Freilos in der ersten Runde freuen und schieden schließlich in der zweiten Runde aus.

Anders als im Vorjahr, als fast 1.000 Zuschauer das Gamer-Spektakel in der hannoverschen Swiss Life Hall verfolgten, fand der 3. eFootball-Cup in diesem Jahr ausschließlich online statt. Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage war der Modus des NFV-eFootball-Cups angepasst worden. Aus Infektionsschutzgründen und in Folge der behördlichen Auflagen dürfen sich derzeit maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen. Diese maßen sich mit insgesamt 55 Teams an der PlayStation 4 im Spiel „FIFA 21“ digital mit ihren jeweiligen Gegnern und ermittelten im 1 vs 1-Modus das Team, das in die nächste Runde einzog. Gewonnen hatte die Mannschaft, die bei maximal drei Einzelspielen zuerst zwei Partien für sich entschieden hatte.

TSV Holenberg

Der TSV Holenberg bekam es in der zweiten Runde mit dem SV Degersen aus der Region Hannover zutun, der eine eigene eSport-Abteilung hat.

Im ersten Spiel spielte Robin Dreyer für den TSV. In einem hochklassigen Spiel schenkten sich beide Teams nichts. Nach einem 0:1-Rückstand glich Dreyer mit 1:1 aus, ging aber dennoch mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang gelang Dreyer zunächst der Ausgleich, ehe er das Spiel mit dem Tor zum 3:2 drehte. Kurz vor Schluss glich Degersen aus, sodass die Partie mit 3:3 endete. Im Entscheidungsspiel erzielte Degersen das Golden Goal, womit Holenberg die erste Partie verloren hat.

Tim Tillner ging als zweiter Holenberger Spieler an den Start und war somit unter Zugzwang. Tillner kam gut ins Spiel und ging früh mit 1:0 in Führung. Diesen Spielstand glich Degersen aus, sodass die Mannschaften mit dem Spielstand von 1:1 in die Pause gingen. Das Duell auf Augenhöhe wurde in der 75. Spielminute entschieden. Degersen erzielte das 2:1 und brachte den Sieg über die Bühne. Somit war der TSV Holenberg gegen einen starken Gegner früh ausgeschieden. Der SV Degersen schaffte es bis ins Viertelfinale und musste dort die Segel streichen.

VfR Hehlen

Auf den VfR Hehlen wartete bereits in Runde zwei ein sehr starker Gegner. Eintracht Cuxhaven II zeigte den Hehlenern Justin Höhnisch (2:8) und Jan Keßler (1:4) deutlich die Grenzen auf. Die Cuxhavener spielten ein starkes Turnier und landeten in der Endabrechnung auf dem dritten Rang, was deutlich zeigt, dass die Eintracht aus Cuxhaven auch für einige andere Mannschaften zum Stolperstein geworden ist.

Foto: NFV

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang