Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Donnerstag, 21. Januar 2021 13:03 Uhr

"Unglaubliche Gemeinschaft" - Robin Dreyer spricht über Holenberg "Unglaubliche Gemeinschaft" - Robin Dreyer spricht über Holenberg

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Holenberg/Mackensen (mm). "Der E-Sport schreibt seine eigene Gesetze" - dieses Zitat stammt von Robin Dreyer, welcher seit der Saison 2019/2020 Betreuer beim TSV Holenberg ist. Bekannt wurde Dreyer durch seine eFootball-Kreismeisterschaft im Jahr 2019, welche er gemeinsam mit Lennart Homeyer in der Boffzer Sporthalle für die "Roten" eingespielt hat. Im Interview verrät der 28-Jährige, wie der Kontakt nach Holenberg entstanden ist, was den TSV ausmacht und welche Wünsche er für das Jahr 2021 hat.

"Robin, schön, dass du dir für dieses Interview die Zeit genommen hast."

"Sehr gerne."

"Zu Beginn unseres Interviews erzähl uns doch mal etwas über dich."

"Ich stamme aus Bodenwerder, war anschließend in Kirchbrak wohnhaft und wohne jetzt in Mackensen. Neben meiner Tätigkeit als Betreuer in Holenberg, bin ich aktuell Jugend-Tischtennistrainer beim TSV Holenberg und beim MTV Lüerdissen. Ich spiele in Ellensen selbst Tischtennis und mein Fußballspielerpass befindet sich auf dem Weg nach Holenberg, sodass ich, wenn bei der Zweiten mal Not am Mann sein sollte, zukünftig auch die Fußballschuhe für den TSV schnüren werde. Zudem leite ich gemeinsam mit Julian Reimers und Marvin Wessel die Instagram-Seite des TSV Holenberg."

"Wie ist der Kontakt nach Holenberg entstanden?"

"Ich habe Paul Burkert von der A-Jugend der JSG Forstbachtal, jetzt Herrenspieler des TSV Kirchbrak, Nachhilfe gegeben. Ich bin dann zu den Spielen mitgefahren und war, egal ob zu Hause oder auswärts, bei jedem Spiel dabei. So ist der Kontakt dann auch zur Mannschaft entstanden. Ich habe angefangen, die Mannschaft zu unterstützen und auch mal Spieler zu den Spielen zu fahren."

"Was hat dich am TSV Holenberg so begeistert, dass du die Aufgabe des Betreuers der ersten Mannschaft übernommen hast?"

"Diese unglaubliche Gemeinschaft. Die Holenberger Mannschaft ist so einschworen. Sie nehmen jeden super auf. Es ist sehr familiär und der Verein wird super geführt. Die Aktion mit dem Bau der überdachten Spielerbänken war ein gutes Beispiel dafür, wieviel hier durch die Gemeinschaft möglich ist. Natürlich sind die Feiern meist auch feuchtfröhlich."

"Du hast bereits angesprochen, dass du auch selbst mal Fußball gespielt hast. Wo war das und auf welcher Position warst du zu Hause?"

"Ich habe in der zweiten Mannschaft von der SG Mackensen/Hunnesrück Fußball gespielt, ohne zuvor in einer Jugendmannschaft gekickt zu haben. Zunächst stand ich im Tor. Nach einiger Zeit wurde ich dann aber im Sturm eingesetzt."

"Bekannt wurdest du durch die eFootball-Kreismeisterschaft im Jahr 2019, die du gemeinsam mit Lennart Homeyer geholt hast. Seit wann spielst du FIFA und mit welchen Erwartungen seid ihr zu der Kreismeisterschaft gefahren?"

"Ich spiele seit 6 - 7 Jahren FIFA, erst auf der PS3, jetzt auf der PS4 und irgendwann bestimmt auch auf der PS5. Wir sind unbefangen hingefahren und haben nicht erwartet, dass wir die Kreismeisterschaft holen. Im Finale lagen wir gegen die Hehlener Mannschaft mit 0:2 zurück und haben in der 85. Spielminute das Tor zum 3:2-Endstand gemacht. E-Sports schreibt seine eigenen Geschichte. Für mich als untalentierter Fußballer war das natürlich eine super Sache auch mal einen Erfolg für Holenberg einzufahren. Für Hehlen war das sehr bitter, genauso wie die erneute Finalniederlage in diesem Jahr."

"Ihr durftet zu Beginn des letzten Jahres bei der Niedersachsenmeisterschaft in der Swiss Life Hall vor insgesamt mehr als 1.000 Zuschauern starten. Was war das Gefühl?"

"Das war eine total neue Erfahrung und natürlich auch ein tolles Gefühl. Das Turnier war super organisiert und es waren viele Topgamer dabei. Wir waren mit Lenne und Hehlen da und haben uns vor Ort auch super untereinander unterstützt. EFootball-Beauftragte Melanie Klowat war auch dabei. Sie hat sich super um uns gekümmert. Sie macht einen super Job und ist absolut unkompliziert."

"Die Titelverteidigung ist Lennart Homeyer und dir in diesem Jahr nicht gelungen. Ihr seid im Halbfinale ausgeschieden, dafür holten Marvin Wessel und Tim Tillner die Kreismeisterschaft nach Holenberg. Wie zufrieden seid ihr mit dem Turnierverlauf?"

"Wir haben uns zwei - drei Wochen intensiv auf das Turnier vorbereitet. Vom Ergebnis her ist es für uns Holenberger super gelaufen. So kann es gerne weiter. Wir bleiben dran und wollen natürlich auch im nächsten Jahr gewinnen."

"FIFA ist bei euch sehr beliebt. Habt ihr schon überlegt eine eigene E-Sports-Abteilung zu gründen?"

"Wir spielen das Spiel nur "just for fun". Von daher haben wir uns damit auch noch nicht befasst. Ich habe aber auch schon ein vereinsinternes FIFA-Turnier organisiert, welches wir in unserem Vereinsheim ausgetragen haben. Da wurden die Teams gelost und am Ende haben Lukas Schäfer und Jan Naumnik gewonnen."

"Was wünschst du dir für das Jahr 2021?"

"In erster Linie, dass es bald mit Fußball wieder losgehen kann. An den Samstagen bzw. Sonntagen fehlt was. Aber auch während der Coronapause ist der Kontakt zur Mannschaft da und man merkt den Zusammenhalt. Das Ziel für 2021 lautet nach der Kreismeisterschaft in der coronabedingt abgebrochenen Saison 2019/2020 selbstverständlich der Klassenerhalt mit dem TSV Holenberg in der Bezirksliga. Ich hoffe natürlich auch auf Mannschaftsfahrten. Eigentlich wollten wir Daniel Schmidtmann in Bayern besuchen, das ging bisher noch nicht - vielleicht ist das ja dann auch bald möglich."

Collage: mm      

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang