Kreis Holzminden (red). Rund 1,7 Millionen engagieren sich als Ehrenamtliche oder Freiwillige in über 24.500 Vereinen in Deutschland rund um den Fußball. Ohne deren Einsatzwillen und Begeisterungsfähigkeit würde in den Vereinen wohl kaum etwas funktionieren. Diesen Frauen und Männern möchten DFB und NFV Dank sagen. Deshalb wird der DFB-Ehrenamtspreis in diesem Jahr deutschlandweit bereits zum 24. Mal vergeben.

In den Kreisen des Niedersächsischen Fußballverbandes werden 32 Ehrenamtliche geehrt und dürfen mit ihrem Lebenspartner vom 1. bis 3. April am Dankeschönwochenende des NFV im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen teilnehmen. Hierüber darf sich Stefan Owsianski vom FC Herta/Lütgenade-Warbsen freuen.

Von seiner Nominierung wußte Owsianski nichts. "In der Vergangenheit war ich ja auch derjenige, der mögliche Anwärter aus den Reihen des FC Herta Lütgenade/Warbsen benennen durfte. An dem Abend des Kreisfußballtages war ich beruflich unterwegs und erhielt über Sven Häder die wichtigsten Punkte per WhatsApp mitgeteilt. Irgendwann kam dann die Frage, wer die "heutige Verköstigung" übernimmt. Da das keine ungewöhnliche Frage von Sven ist, bin ich erst nicht darauf eingegangen. Erst am nächsten Morgen haben wir telefoniert und es aufgeklärt. Ich habe mich über die Nachricht natürlich sehr gefreut", berichtete Owsianski, wie er von seiner Auszeichnung erfuhr.

Seit 2013 ist Stefan Owsianski bei der JSG Forstbachtal tätig. Dort begann er als Betreuer/Trainer der G-/F-Junioren und führte seine Mannschaft bis in die C-Jugend, wo er im Sommer das Traineramt abgab. Er gilt auch als treibende Kraft für die Mädchenfußballmannschaften der JSG Forstbachtal, die von Jörg Schmidt trainiert werden. Schon früh hat er versucht Mädchen für den Fußball zu gewinnen. Seit 2016 ist er Vorsitzender des FC Herta Lütgenade/Warbsen. Bei der JSG Forstbachtal ist er 2. Vorsitzender hinter dem Vorsitzenden Achim Rauls. Alle zwei Jahre ist er im Wechsel auch der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Warbsener Vereine. "Vorstandsarbeit ist ja oftmals undankbar, hier muss ich aber sagen, mit einem tollen Vorstandsteam und aktiven Vereinsmitgliedern macht es sogar richtig Spaß", freut sich Owsianski über die gute Zusammenarbeit in den Vorständen und im Verein.

"Das Traineramt übe ich seit dem Zeitpunkt nicht mehr aus, als wir unsere C-Jugend mit der des MTV Bevern unter dem Mantel der JSG Burgberg vereint haben. Ich habe die Integration noch mit begleitet und stehe nun als Fahrer und Fan der Mannschaft zur Verfügung. Wir wurden zwar anfangs über diesen Schritt belächelt, aber jetzt, auch mit Hilfe der Jungs der SG Wesertal, macht es richtig Spaß den Jungs zuzuschauen", nimmt Owsianski nun gern die Rolle des Zuschauers ein.

Foto: JSG Forstbachtal