Unbenanntes Dokument

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de
Top 5 Nachrichten der Woche
Herren
Freitag, 21. Februar 2020 16:40 Uhr
Neun weitere Testspiele steigen am Wochenende
Freitag, 21. Februar 2020 06:37 Uhr

Kreis Holzminden/Hameln (mm). Auch im Jahr 2020 wird in bewährter Zusammenarbeit zwischen den Qualifizierungsausschüssen der Kreise Hameln-Pyrmont und Holzminden ein C-Lizenz Trainerlehrgang stattfinden. Diesen werden die Ausschussvorsitzenden Siegfried Motzner und Michael Lotze anbieten. Der Lehrgang wird am Montag, den 09. März im Vereinsheim vom FC Preußen Hameln 07 in Hameln, Tönebönweg starten.

Voraussetzungen

- Mitgliedschaft in einem Verein des DFB

- Mindestalter 15 Jahre (Lizenzerteilung ab 16 Jahre)

- erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als drei Monate)

- 1. Hilfenachweis (über 9 Stunden nicht älter als 2 Jahre).

Wie meldet man sich an?

Die Kursteilnehmer müssen sich zwingend bei folgenden drei Kursen anmelden, die in Theorie und Praxis stattfinden werden:

- Trainer C Lizenz Basiswissen: Montag, den 09. März ab 18 Uhr (Kursnummer: 20-D-01193)

- Trainer C Profil Kinder: Montag, 20. April ab 18 Uhr (Kursnummer: 20-D-01194)

- Trainer C Profil Jugend: Montag, 25. Mai ab 18 Uhr (Kursnummer: 20-D-01195)

Die Anmeldung muss zwingend bei allen drei Veranstaltungen im Veranstaltungskalender des NFV, der im im DFBnet hinterlegt ist, erfolgen. Den Veranstaltungskalender des NFV findet ihr unter folgendem Link: https://www.dfbnet.org/vkal/NFV

Foto: NFV Kreis Holzminden

Mittwoch, 19. Februar 2020 06:28 Uhr

Kreis Holzminden (mm). Das Wetter lässt erahnen, dass der Rückrundenstart noch etwas länger auf sich warten lassen wird. Dennoch wurde am vergangenen Wochenende fleißig getestet. Bis Montag fanden auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasenplatz fünf Partien statt. Und auch in Hameln, in Afferde und in Einbeck wurden auf den Kunstrasen- und Hartplätzen gespielt. Wir geben den Euch den Überblick.

Samstag: SCM Bodenwerder und TSV Holenberg mit Niederlage gegen Bezirksligisten

Bereits am Freitag wurde das für Samstag angesetzte Testspiel zwischen dem FC Stadtoldendorf und dem Bezirksligisten SV Lachem - Haverbeck wieder abgesetzt, sodass auf dem Kunstrasen in Stadtoldendorf nur die Partie zwischen dem MTV Bevern und dem SV Albaxen stattfand. Dieses Duell entschieden die Burgberger dank Toren von Kai Engelmann (2), Jan Stellhorn und einem Albaxer Eigentor für sich (Extrabericht). Richtig unter die Räder ist der SCM Bodenwerder gegen den Bezirksligisten MTSV Aerzen gekommen. Bereits zur Halbzeit lag die Mannschaft von Alessandro Startari mit 0:8 hinten. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Münchhausenstädter. So endete die Partie nach Toren von Francesco Startari (2) und Luca Drüke mit 3:10. Auch der TSV Holenberg musste gegen einen Bezirksligisten eine Niederlage einstecken. Mit 0:5 verlor die Mannschaft von Daniel Schmidtmann gegen den SV Eintracht Afferde.

Sonntag: Holzminden in Torlaune - Lenne zeigt Grünenplan die Grenzen auf

Fünf weitere Testspiele standen am Sonntag auf dem Programm - drei davon auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasenplatz. Mittags siegte der TSV Ottenstein dank den Treffern von Christan Blachowski, Max Nöltker, Tjark Kai und Fabian Meyer mit 4:2 gegen den HSC BW Tündern III. Um 14 Uhr ging es an gleicher Stelle mit der Partie zwischen dem SV06 Holzminden und dem FC Weser weiter. Mit 7:1 siegten die Kreisstädter, bei denen sich Suleman Danjuma (3), Fabian Doetz (2), Khalid Boukazou und Mehmet Alandagi in die Torschützenliste eingetragen haben. Im Anschluss siegte der TSV Lenne mit 5:1 gegen den TuSpo Grünenplan (Extrabericht). Zudem verlor der VfB Negenborn auf dem Einbecker Hartplatz mit 0:2 gegen die SVG Einbeck II. Und auch der TSV Kirchbrak musste sich gegen die Oberligareserve des HSC BW Tündern geschlagen geben. Den Anschlusstreffer zum 1:3-Endstand erzielte Pascal Severin für Niemeyer-Elf.

Montag: Youngster Faris Farah schießt Eschershausen zum Testspielsieg

Zum Duell mit dem Ex-Trainer Carsten Sager sollte es für den MTSV Eschershausen am vergangenen Montagabend kommen. Auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasen standen die Raabestädter der SG Altenbergen/Vörden (Kreisliga A, Höxter) gegenüber. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, die mit dem Spielstand von 0:0 endete, konnte sich die Mannschaft von Michael Lotze mit 2:0 durchsetzen. Nach einem Steckpass ließ sich Faris Farah, der von nun an auch für den Herrenbereich spielberechtigt ist, freistehend vorm Gästekeeper die Chance nicht nehmen und schob in der 62. Spielminute zum 1:0 ein. Eine weitere Unsicherheit im Altenbergener Aufbauspiel nutzte Farah in der 90. Spielminute zum 2:0-Endstand aus. Hierbei umkurvte er den Gästekeeper und schob sicher ein.

Samstag, den 15. Februar
MTSV Aerzen - SCM Bodenwerder Hameln (K) 10:3
FC Stadtoldendorf - SV Lachem-Haverbeck Stadtoldendorf (K) ausgefallen
SV Eintracht Afferde - TSV Holenberg Afferde (K)  5:0
MTV Bevern - SV Albaxen Stadtoldendorf (K)  4:2
Sonntag, den 16. Februar
TSV Ottenstein - HSC BW Tündern III Stadtoldendorf (K) 4:2
SVG Einbeck II - VfB Negenborn Einbeck (H) 2:0
SV06 Holzminden - FC Weser Stadtoldendorf (K) 7:1
TSV Lenne - TuSpo Grünenplan Stadtoldendorf (K) 5:1
HSC BW Tündern II - TSV Kirchbrak Hameln (K) 3:1
Montag, den 17. Februar
MTSV Eschershausen - SG Altenbergen/Vörden Stadtoldendorf (K)  2:0

Foto: mm

Dienstag, 18. Februar 2020 19:29 Uhr

Stadtolendorf (mm). In guter Frühform präsentiert sich derzeit der Kreisligaspitzenreiter TSV Lenne. Auch beim dritten Testspiel dieser Wintersaison konnte die Mannschaft von Björn Bettermann überzeugen. Gegen den Bezirksligisten TuSpo Grünenplan, welcher mit großen Personalsorgen zu kämpfen hat, siegten die Lenner Löwen mit 5:1.

Bereits nach zehn Zeigerumdrehungen ging der TSV Lenne mit 1:0 in Führung. Nach einem starken Zuspiel von Andrej Herzen ging Niklas Klemm mit hohem Tempo aufs Tor zu und schob das Spielgerät ein. Diesen Spielstand glichen die Grünenplaner zehn Minuten später aus. Oguzhan Dogan tauchte freistehend vor Keeper Maximilian Verwohlt auf und schloss kaltschnäuzig zum 1:1-Ausgleich ab. Dieser Spielstand hatte nur drei Minuten Gültigkeit. Nach einem Fehler im Grünenplaner Spielaufbau steckte Andrej Herzen das Spielgerät zu Marvin Schütte durch, der keine Mühen hatte das 2:1 zu erzielen.

Grünenplan gab sich nicht auf und kam durch eine Einzelaktion von Marvin Lipke zum Abschluss. Seinen Schuss aufs lange Eck konnte Erik Schaper für den bereits geschlagenen Verwohlt auf der Linie klären. In der 26 Spielminute nahm sich Stefan Stratmann aus 25 Metern ein Herz und schoss den Ball sehenswert zum 3:1 in den Winkel - keine Chance für Tim Stolzenberg im Grünenplaner Gehäuse. Fünf Minuten später war es Niklas Klemm, der mit dem Tor zum 4:1-Halbzeitstand seinen Doppelpack schnüren sollte. Das einzige Tor im zweiten Durchgang erzielte Christof Klassen bereits in der 49. Spielminute.

"Ich bin sehr beeindruckt von der Einstellung und der Motivation meiner Mannschaft. Wir haben über 90 Minuten eine sehr ansprechende Leistung abgerufen. Taktisch und konditionell sind wir auf einem guten Weg. Ich freue mich auf das anstehende letzte Vorbereitungsdrittel. Vielen Dank an Grünenplan und alles Gute für die Rückrunde!", freute sich TSV-Trainer Björn Bettermann.

Fotos: mm

 

Dienstag, 18. Februar 2020 12:51 Uhr

Boffzen (red). Anstrengende Tage liegen hinter der ersten Herrenmannschaft des FC 08 Boffzen. Am vergangenen Wochenende absolvierte das Team von Trainer Serhat Kara ein Trainingslager in Boffzen, bei dem die hervorragenden Bedingungen mit der Turnhalle und den angrenzenden Sportanlagen bestens genutzt werden konnten.

Gestartet wurden beide Tage um 7.30 Uhr mit einer Laufeinheit durchs Dorf. Nach dem nährstoffreichen Frühstück um 9 Uhr stand am Samstag um 10 Uhr das erste Training auf dem Programm. Es folgte das Mittagessen, bei dem sich die Blau-Gelben für das anstehende Athletiktraining stärkten. Das Athletiktraining brachte die Muskeln so mancher Spieler an ihre Grenzen. Um 15.30 Uhr stand dann die zweite Trainingseinheit des Tages auf dem Programm. Vor dem Abendessen stand noch eine Besprechung über die anstehende Rückserie, sowie die kommende Saison 2020/2021 auf dem Plan. Nach dem anschließenden Abendessen wurde der erste Tag des Trainingslagers durch einen Teamabend abgerundet.

Beim Fußballdarts hatte die Mannschaft viel Spaß und Freude. Die Kombination aus Fußball und Darts erforderte viel Geschick, Konzentration und das nötige Gefühl im Fuß. Das Siegerteam bestand aus Marten Koschik, Marec Wenzel und unserem Gastspieler Jan Rabbe von unseren Freunden der SG Wesertal.

Der Sonntag startete ebenfalls mit einer Laufeinheit um 7.30 Uhr und dem anschließendem Frühstück. Es folgte das Faszientraining, bei dem sämtliche Spieler neue Muskelgruppen kennenlernten. Anschließend gab es einen Vortrag über Sporternährung, ehe sich beim Mittagessen für das anstehende Hallentraining gestärkt wurde. Nach all der Anstrengung der vergangenen zwei Tage fuhr das Team nach dem Hallentraining zum Abschluss in die Weser-Therme nach Bad Karlshafen und verbrachte dort einen geselligen und entspannten Abend.

Nach dem Aufräumen am Montag stellte sich heraus, dass noch einige Lebensmittel übrig waren. Diese wurden dem Höxter-Tisch e.V. gespendet, der sich um die Höxteraner „Tafel“ kümmert.

Das Video zum Trainingslager: https://www.youtube.com/watch?v=Iix4QImxfxc&feature=youtu.

Der Höxter-Tisch e.V. nahm die Lebensmittel gern entgegen.

Fotos: FC 08 Boffzen

 

Montag, 17. Februar 2020 16:28 Uhr

Boffzen/Höxter (r). Domenico Mancusi, Friseur aus Höxter, hat dem FC 08 Boffzen neue Hoodies gesponsert. "Einige Spieler sind Kunden in meinem Salon. Niklas Hamatschek kam dann auf mich zu und hat gefragt, ob ich mich am Sponsoring beteiligen möchte. Da ich, wie gesagt, einige Spieler auch persönlich gut kenne, habe ich mich gerne dazu entschlossen, die Hoodies zu finanzieren. Es war eine Herzensangelegenheit", erklärt Mancusi seine Beweggründe.

Niklas Hamatschek, Kapitän der Blau-Gelben freute sich über die neue Ausrüstung: "Die Hoodies sind ein weiteres Kleidungsstück durch das wir einheitlich auftreten können. Es stärkt den Zusammenhalt des Teams. Zudem haben wir nun eine weitere Möglichkeit unseren Verein in der Öffentlichkeit stilvoll zu präsentieren. Wir bedanken uns sehr bei Domenico für das großzügige Sponsoring. Es ist eine tolle Geste."

Die neue Ausrüstung fand in der Mannschaft großen Anklang. Im Rahmen des Trainingslagers am vergangenen Wochenende bedankte sich das Team persönlich bei Mancusi für die Spende.

Foto: FC 08 Boffzen

Montag, 17. Februar 2020 06:33 Uhr

Stadtoldendorf (mm). Auch der MTV Bevern hat am vergangenen Wochenende auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasenplatz getestet. Bereits am Samstagnachmittag kam es zum Duell mit dem Höxteraner A-Ligisten SV Albaxen, welcher sich vor guten zwei Wochen mit einer 0:3-Niederlage vom TSV Lenne getrennt hatte. Und auch dieses Mal sollte es eine Niederlage für die Albaxer geben. Mit 4:2 setzte sich die Mannschaft von Marinko Djak durch.

"Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Wir sind noch in der frühen Phase der Vorbereitung. Ich habe einige gute Sachen gesehen und einige Punkte sind mir aufgefallen, an denen wir noch arbeiten müssen", blickte MTV-Trainer Marinko Djak auf das Spiel zurück.

Bereits früh in der Partie geriet die Mannschaft vom Burgberg mit 0:1 in Rückstand. Einen Distanzschuss konnte Sebastian Ulrich nur nach vorne abwehren. Stefan Rode schaltete am schnellsten und staubte zum 0:1 ab. Nach guten zehn Minuten kam auch der MTV gefährlich vor das Albaxer Tor. Ein Schuss von Kai Engelmann konnte vom Albaxer Schlussmann ebenfalls nur nach vorne abgewehrt werden. Jan Stellhorn ließ sich die Chance nicht nehmen und schoss zum 1:1 ins leere Tor ein.

Im ersten Durchgang hatte der SV mehr vom Spiel und dies spiegelte sich schließlich auch im Ergebnis wider. Nachdem der eingewechselte Keeper Christian Vrielink einige Bälle hielt, war er schließlich doch machtlos. Nach einem Hackenquerpass vor dem Tor war Andreas Kasten mit dem 1:2 zur Stelle. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Marius Dörrier Offensivmann Kai Engelmann freigespielt, der sich völlig freistehend die Chance nicht nehmen ließ und zum 2:2-Halbzeitstand vollstreckte.

In der Halbzeit nahm Albaxen viele Veränderungen vor, die sich auf ihr Spiel auswirkten. Bevern spielte in der zweiten Halbzeit insgesamt besser nach vorne und konnte bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff das erste Mal in Führung gehen. Nach einem Abschluss von Dara Hussein, den der Albaxer Keeper nur nach vorne abwehrte, zeigte sich wiederum Kai Engelmann für das Tor verantwortlich. Während vom SV Albaxen wenig aufs Tor von Bevern kam, hatte der MTV in der Folgezeit Chancen ohne Ende. Allein der eingewechselte Til Engelmann hätte mit seinen Chancen für zwei - drei Toren sorgen können. Jedoch blieb er im Abschluss glücklos, sodass die Partie weiterhin offengeblieben ist. Nach einem Querpass war es schließlich ein Albaxer Verteidiger, der das Spielgerät unglücklich zum 4:2-Endstand im eigenen Kasten bugsiert hat.

Fotos: mm

 

 

Samstag, 15. Februar 2020 18:33 Uhr

Eschershausen (mm). Auch in der Raabestadt Eschershausen wurden die Vereinsscheine, die die Kunden für je einen Einkaufswert von 15 Euro an der Kasse vom REWE bekamen, fleißig gesammelt. Beim MTSV Eschershausen hatte der stellvertretende Jugendleiter Mike Lamprecht das Profil für den Verein erstellt, sodass die Codes entweder selbst eingegeben oder beim Verein abgegeben werden konnten. Bei der Aktion wurden insgesamt 4.052 Vereinsscheine gesammelt, die für Prämien genutzt wurden. Teilweise kamen Scheine sogar aus Bayern bei der Familie Lamprecht an. 

Die Prämien sind nun alle eingetroffen, sodass es auch zur Übergabe der Prämien kam. Da die Fußballabteilung die Aktion ins Leben gerufen hatte, sollte die erste Prämie auch für die Kicker aus der Raabestadt verwendet werden. Hier entschied man sich für eine bewegliche Anzeigetafel, wo von nun an die Spielstände von vereinzelten Spielen drauf angezeigt werden sollen. Die Badmintonabteilung durfte sich über eine Kaffeemaschine freuen. Der Aerobic Abteilung hat einen Party-Lautsprecher bekommen. Zudem erhielten die Fußballer und die Badmintonabteilung jeweils ein Bewegungsset.

"Der MTSV bedankt sich bei allen fleißigen Sammlern", bedankte sich Mike Lamprecht im Namen des Vereins für die Unterstützung.

Foto: MTSV Eschershausen

Freitag, 14. Februar 2020 06:36 Uhr

Kreis Holzminden (red). Der NFV Kreisvorsitzender August Borchers lädt zu einer Arbeitstagung für Dienstag, 3. März  2020 um 19.00 Uhr in das Gasthaus „Altendorfer Hof“ in Holzminden recht herzlich ein und bittet um ein vollzähliges Erscheinen. Die Arbeitstagung ist eine Pflichtveranstaltung im Sinne der Verbandssatzung.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Interne Themen NFV Kreis Holzminden

3. Ehrung der Ehrenamtsträger 2019

4. Aktuelle Informationen zum Rückrundenstart

5. Auslosung Allersheimer Kreispokal

6. Die Vereinsvertreter haben das Wort

7. Verschiedenes

8. Schlusswort

Foto: mm

Frauen
Mittwoch, 05. Februar 2020 06:31 Uhr
Boffzens Damen mit Minimalismus zum zweiten Platz beim Weserbergland Cup
Dienstag, 28. Januar 2020 17:58 Uhr

Duingen (mm). Eine weitere Erfahrung haben die Dielmisser Damen am vergangenen Samstagvormittag beim Hallenturnier des DSC Duingen sammeln können. In den drei Gruppenspielen wurde deutlich, dass die Mannschaft um Carmen Severin auch dieses Mal Lehrgeld bezahlen sollte. Immerhin konnte der VfL mit einem Unentschieden gegen DSC Duingen für einen Achtungserfolg sorgen.

In der Gruppe A standen sich der TSC Sack, der SV Friesen Langenholzen, der Gastgeber DSC Duingen und mit dem VfL Dielmissen die einzige Mannschaft aus dem Kreis Holzminden gegenüber. Somit bekam es der VfL mit drei Teams aus der Hildesheimer Kreisliga zutun, die in der Freiluftsaison in zwei verschiedenen Staffeln aufgeteilt sind. Im Eröffnungsspiel bekam es der VfL Dielmissen auch gleich mit dem Titelverteidiger, dem TSC Sack zutun. Der TSC war in diesem Duell auch gleich das bessere Team und fuhr einen verdienten 2:0-Sieg ein.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen die Damenmannschaft des DSC Duingen, welche in ihrem ersten Gruppenspiel mit 0:6 gegen den SV Friesen Langenholzen unter die Räder geraten war. Es wurde somit ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Der VfL konnte eine verbesserte Leistung auf das Hallenparkett bringen und vereinzelt auch eigene Torchancen kreieren. Die Partie endete mit einem torlosen Unentschieden, über welches sich die Damen von der Ithbörde freuen durften.

Im Anschluss folgte das Spitzenspiel der Gruppe A. In einem Nachbarschaftsduell standen sich der TSC Sack und der SV Friesen Langenholzen gegenüber. Die Friesen gingen mit 1:0 in Führung. Diesen Spielstand glich Sack schließlich zum 1:1-Endstand aus, sodass für beide Teams klar war, dass man im jeweiligen letzten Gruppenspiel noch etwas für das Torverhältnis tun sollte, da sich nur der Erstplatzierte direkt für die Halbfinalspiele qualifzieren würde.

Den Anfang machte der TSC Sack. Dieser konnte den DSC Duingen lediglich mit 1:0 besiegen. Somit benötigte Langenholzen gegen den VfL Dielmissen nurnoch einen Sieg, um den Halbfinaleinzug perfekt zu machen. Dieser war gegen die überforderte Mannschaft aus Dielmissen nur Formsache. Viel zu einfach wurde es der Mannschaft aus Langenholzen gemacht, welche nach der regulären Spielstand einen 8:0-Sieg feiern durfte. Der TSC Sack hatte mit sieben Zählern gute Chancen als beste zweitplatzierte Mannschaft ins Halbfinale einzuziehen. Der VfV Hildesheim konnte in der Gruppe B auf dieselbe Punktzahl und haargenau dasselbe Torverhältnis kommen. Der weitere Halbfinalist wurde demzufolge im Neunmeterschießen gesucht. Hier bewiesen die Domstädter die besseren Nerven, sodass der Titelverteidiger aus Sack ausgeschieden war.

Tabelle:

1. SV Friesen Langenholzen 15:1 Tore 7 Punkte

2. TSC Sack 4:1 Tore 7 Punkte

3. DSC Duingen 0:7 Tore 1 Punkt

4. VfL Dielmissen 0:10 Tore 1 Punkt

Neben dem SV Friesen Langenholzen und dem VfV Hildesheim qualifzierten sich der TuS GW Himmelsthür (Gruppensieger der Gruppe C) und der PSV GW Hildesheim (Gruppensieger der Gruppe B) für die Halbfinalspiele. Im ersten Halbfinale zeigte der TuS GW Himmelsthür dem SV Friesen Langenholzen deutlich die Grenzen auf und setzte sich mit 3:0 durch. Auch der VfV Hildesheim hatte gegen den PSV GW Hildesheim das Nachsehen. So endete Partie mit einem Spielstand von 2:0 für die Grün-Weißen.

Im Neunmeterschießen wurde der dritte Platz ausgeschossen. Auch bei diesem Neunmeterschießen konnte sich der VfV Hildesheim auf ihre Schützinnen und die Torfrau verlassen. Mit 3:2 wurde der SV Friesen Langenholten besiegt, welcher sich mit dem vierten Turnierplatz anfreunden musste. Wer mit einem engen Endspiel zwischen dem TuS GW Himmelsthür und dem PSV GW Hildesheim gerechnet hatte, der wurde getäuscht. Der PSV GW Hildesheim siegte deutlich mit 3:0 und nahm bei der anschließenden Siegerehrung den Siegerpokal entgegen.

Fotos: mm

 

 

Donnerstag, 23. Januar 2020 06:29 Uhr

Duingen (mm). Am Samstagvormittag, den 25. Janaur wird erneut das "1-Tages-Turnier" für Damenmannschaften des DSC Duingen stattfinden. In diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld von acht auf 12 Teams angewachsen. Mit dabei sein wird auch die im Sommer neugegründete Damenmannschaft des VfL Dielmissen. Als Titelverteidiger gehen die Damen des TSC Sack an den Start.

Die drei Vierergruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: TSC Sack, VfL Dielmissen, SV Friesen Langenholzen und DSC Duingen

Gruppe B: PSV GW Hildesheim, VFV Hildesheim, SSV Förste, VfB Oedelum

Gruppe C: WTW Wallensen, TuS GW Himmelsthür, JFC Kaspel, MTV Banteln

Ab 10 Uhr wird die Vorrunde stattfinden. Neben den jeweiligen Gruppenersten zieht der beste Gruppenzweite ins Halbfinale ein. Das erste Halbfinale wird gegen 13.46 Uhr erwartet. Das Endspiel ist für 14.38 Uhr geplant.

Foto: mm

Montag, 06. Januar 2020 06:14 Uhr

Blomberg/Hardegsen/Boffzen (red). Am vergangenen Samstag traten die FC Boffzen - Damen beim United4Sports Wintercup in Blomberg an. Ausrichter war die SG Holzhausen / Barntrup / Blomberg, gespielt wurde mit sieben Teams im Modus "Jeder gegen Jeden" - also jedes Spiel zählte. Mit fünf Siegen und einem Unentschieden setzte man sich am Ende gegen die Konkurrenz durch und konnte sich den Turniersieg sichern. Zudem wurde Vivian Fogheri als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.

Die erste Partie bestritt man gegen das erste Team des Gastgebers. Denise Kerpers brachte den FC in Führung, doch die SG glich zum 1:1 - Endstand aus. Im zweiten Spiel traf man auf den SV Bökendorf II. Hier setzten sich die Blau-Gelben nach Toren von Nadine Griebelbauer, Denise Kerpers und Sophie Lutter - Kayser souverän mit 3:0 durch. Der nächste Gegner Eintracht Hameln wurde durch Tore von Laura Neils (2x), Leonie Ludewig und Finnja Mindermann klar geschlagen. Auch gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers behielt man mit 2:0 die Oberhand (Tore: Leonie Ludewig & Laura Neils). Gegen den SC Vlotho entwickelte sich eine spannende Partie, in der Boffzen am Ende mit 2:1 die Oberhand behielt (Tore: 1x Eigentor, 1x Finnja Mindermann). Im letzten Spiel gegen WTW Wallensen holte man dank eines Tores von Laura Neils einen knappen 1:0 - Sieg, welcher den umjubelten Turniersieg sicherte.

Zum Einsatz kamen: Vivian Fogheri, Eileen Rolf, Leonie Ludewig, Finnja Mindermann, Denise Kerpers, Stefanie Vogt, Nadine Griebelbauer, Michelle Räker, Sina Gröbing, Carolin Helling, Laura Neils & Sophie Lutter - Kayser.

Am gestrigen Sonntag trat man in Hardegsen beim VW Zentrum Göttingen Cup an. Mit einem Sieg und drei Niederlagen musste man sich in einer starken Vorrundengruppe mit dem Aus nach vier Spielen begnügen. Gegen den RSV Sickte / Hötzum geriet man schnell in Rückstand, Sophie Lutter - Kayser konnte lediglich den 1:3 - Ehrentreffer erzielen. Im zweiten Spiel gegen den MTV Markoldendorf war es ebenfalls ein schneller Rückstand, der das Spiel vorentschied. Hier war es Nadine Griebelbauer, die sich für den 1:4 - Ehrentreffer verantwortlich zeigte. Gegen den Titelverteidiger, den Landesligisten Hannover 96 II zeigte der FC eine gute Leistung. Die schnelle 96-Führung glich Nadine Griebelbauer aus. Hannover konnte zum Ende der Spielzeit das Ergebnis auf 5:1 hochschrauben. Das letzte Spiel gegen den TSV Peine entschied Boffzen durch Tore von Sophie Lutter - Kayser und Laura Neils mit 2:1 für sich und schied als Vierter der Vorrundengruppe aus.

Zum Einsatz kamen: Rieke Böhm, Sina Gröbing, Vanessa Hindrichs, Finja Gießmann, Finnja Mindermann, Carolin Helling, Jana Tilinski, Denise Kerpers, Sophie Lutter - Kayser, Laura Neils & Nadine Griebelbauer.

Foto: FC 08 Boffzen

Donnerstag, 05. Dezember 2019 07:07 Uhr

Lauenau/Holzminden (mm). Ein erfreuliches Ergebnis konnte die im Sommer neugründete Mädchenkreisauswahl des NFV-Kreises Holzminden beim Nachsichtungshallenturnier des NFV-Bezirk Hannover in Lauenau einfahren. Die Mannschaft von Jörg Schmidt, die größtenteils aus seiner Forstbachtaler Mannschaft besteht, landete auf einem guten dritten Platz.

Neben Sarah Oerke (JSG Forstbachtal) und Melike Cizme (JSG Boffzen/Fürstenberg) sowie die ein Jahr ältere Niki Schlögel (MTV Bevern), die ohnehin schon beim Stützpunkttraining sind, wurden nun auch die Torhüterin Priska Albrecht und Hetti Albrecht (beide JSG Forstbachtal) gesichtet. Sie dürfen nun ebenfalls einmal in der Woche zum Stützpunkttraining nach Barsinghausen fahren.

Mit einem 1:0-Sieg gegen den Kreis Schaumburg war die Auswahlmannschaft von Jörg Schmidt ins Turnier gestartet. Vom Kreis Region Hannover Ost trennte sich die Holzmindener Auswahl mit einem 0:0-Unentschieden. Gegen den späteren Turniersieger, den Kreis Hildesheim, kassierten sie eine 0:3-Niederlage. Zum Abschluss wurde der Kreis Hannover West mit 3:2 besiegt.

"Wir haben eine gute geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Schön ist, dass die beiden Spielerinnen auch gesichtet wurden. So haben wir vom Kreis Holzminden beim Stützpunkttraining in Barsinghausen eine gute Beteiligung", freute sich Kreisauswahltrainer Jörg Schmidt.

Tabelle

1. Kreis Hildesheim 8:4 Tore 9 Punkte

2. Kreis Hannover West 7:4 Tore 7 Punkte

3. Kreis Holzminden 5:5 Tore 7 Punkte

4. Kreis Hannover Ost 4:0 Tore 5 Punkte

5. Kreis Schaumburg 0:10 Tore 0 Punkte

Für den Kreis Holzminden waren folgende Spielerinnen im Einsatz:

Emily Schoppmeier (SG Lenne/Wangelnstedt), Ronja Pfeiffer (JSG Ith), Melike Cizme (JSG Boffzen/Fürstenberg), Priska Albrecht, Sarah Oerke, Hetti Albrecht, Leonie Schrader, Valeria Kuhn (alle JSG Forstbachtal)

Foto: NFV-Kreis Holzminden

 

Dienstag, 19. November 2019 17:23 Uhr

Steinheim/Boffzen (red). Am vergangenen Sonntag kam es zum Topspiel in der Frauen-Kreisliga: der Tabellenzweite vom SV Steinheim empfing den Tabellendritten, die 9er Mannschaft des FC Boffzen. In einer schwachen Partie trennte man sich am Ende leistungsgerecht mit 1:1.

Die erste Chance der Partie war ein Torschuss Steinheims, welcher das Tor verfehlte. Kea Wirth hatte durch einen Freistoß die erste Boffzer Chance, doch ihr Schuss war zu zentral. In der 16. Minute erspielte sich Boffzen nach einer Kombination von Laura Neils und Finnja Mindermann eine Großchance, welche von Steinheims Torhüterin vereitelt wurde. In einer höhepunktarmen ersten Hälfte gab es noch einen Weitschuss Steinheims, der von Vivian Fogheri pariert wurde und zwei Boffzer Chancen von Finnja Mindermann und Laura Neils. Das brachte jedoch kein Tor ein und man ging mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause egalisierten sich beide Mannschaften, sodass kein Spielfluss entstand. Nach einem Schubser an Leonie Ludewig gab es in der 57. Minute Foulelfmeter für Boffzen. Die Chance ließ sich Kea Wirth nicht entgehen und brachte Boffzen mit 0:1 in Führung. Zwei Minuten später hatte Steinheim per Weitschuss den Ausgleich auf dem Fuß, doch Vivian Fogheri parierte. In der 69. Minute spielte Laura Neils Leonie Ludewig an, die freistehend an Steinheims Tofrau scheiterte. Im direkten Gegenzug erzielte Steinheim des 1:1 - Ausgleich. In der Folgezeit hat der Schiedsrichter leider versäumt die aufgeheizte Stimmung auf und neben dem Platz zu regulieren. So waren beide Teams und die Verantwortlichen an der Außenlinie viel am diskutieren über Kleinigkeiten, weshalb der Spielfluss auf der Strecke blieb. Der Schlusspfiff erlöste beide Mannschaften und man trennte sich gerecht mit 1:1.

Das Spiel der 11er Mannschaft beim SV 06 Holzminden fiel aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Foto: FC 08 Boffzen

Dienstag, 12. November 2019 07:03 Uhr

Boffzen (r). Am vergangenen Sonntag traf die 9er Mannschaft des FC 08 Boffzen auf den SV06 Holzminden. Nach einem 3:0 zur Halbzeitpause brachte man den Sieg am Ende über die Zeit.

Die erste Möglichkeit der Partie war ein Freistoß des Gastes aus Holzminden, welcher neben das Tor ging. Boffzens erste Chance hatte Leonie Ludewig im direkten Gegenzug, ihr Abschluss ging auch neben das Tor. In der Folgezeit passierte zunächst nichts Nennenswertes – beide Teams agierten mit ungenauen langen Bällen und hatten zudem aufgrund des tiefen Bodens Probleme mit vielen versprungenen Bällen. In der 16. Spielminute setzte sich Vivian Fogheri auf der linken Seite durch und passte zu Jennifer Potowski, die den Ball postwendend an Fogheri zurückgab. Aus knapp drei Metern behielt Fogheri die Übersicht und erzielte das 1:0.

Holzminden hatte in der 21. Minute durch Yvonne Sedler die Möglichkeit zum Ausgleich, doch ihr versprang aufgrund des Bodens der Ball, wodurch ihr Abschluss das Tor verfehlte. Zwei Minuten später erhöhte der FC auf 2:0. Eine Ecke von Kea Wirth setzte Vivian Fogheri per Kopfball in die Maschen. SV-Torjägerin Carina Manthey lief in der 29. Minute frei aufs Boffzer Tor zu, doch FC-Aushilfstorhüterin Rieke Böhm klärte im Eins gegen Eins – Duell stark.

Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe Boffzen das 3:0 nachlegte. Mit einem platzierten Flachschuss ins Eck ließ Kea Wirth der gegnerischen Torfrau keine Chance. Bis zur Halbzeitpause hatte Boffzen einige Probleme mit der härteren Zweikampfführung des Gegners aus Holzminden, sodass sich keine weiteren Chancen erspielt wurden.

Holzminden kam mit dem Ziel des schnellen Anschlusstreffers aus der Pause. Carina Manthey verfehlte alleine auf das Tor zulaufend knapp, Nele Gerboths Weitschuss wurde von Rieke Böhm entschärft. Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte deutlich schwächer und es gab wenig sehenswerte Szenen. Boffzen kam in der 60. Minute durch einen Weitschuss von Kea Wirth zu einer erneuten Torchance. Rieke Böhm konnte sich in der 64. Minute erneut mit einem tollen Reflex auszeichnen und hielt für ihr Team die Null. Die letzte nennenswerte Chance des Gastes aus Holzminden hatte erneut Carina Manthey, die ihren Abschluss nach einem Alleingang um Zentimeter neben den langen Pfosten setzte. Die FC-Abwehr stand ansonsten hinten sicher und ließ nichts mehr zu. Boffzen kam durch Corinna Dorosala und Kea Wirth noch zu zwei Chancen, die jedoch kein Tor einbrachten. Nach einer höhepunktarmen zweiten Hälfte endete die Partie am Ende mit 3:0 für Boffzen.

Das Spiel der 11er Mannschaft gegen den VfR Borgentreich fiel aus, da Borgentreich kein Team stellen konnte.

Foto: FC 08 Boffzen

Rede und Antwort
Sonntag, 16. Februar 2020 13:31 Uhr
Doppelpack gegen Hannover 96: Grünenplans Kapitän Michael Seyd im großen Interview
Montag, 10. Februar 2020 17:16 Uhr

Holzminden (mm). Die Hoffnung eines jeden Kreisvereins sind Herrenspieler, die aus der eigenen Jugend kommen und sich im Verein engagieren. Das Mats Lüttmann nicht nur ein guter Spieler ist, beweist er bereits seit einiger Zeit. Trotz seines Studiums in Göttingen engagiert er sich auch als Jugendtrainer im Verein und gibt so sein Wissen an die Youngsters weiter.

Wir haben die fußballfreie Zeit genutzt, um uns mit Mats Lüttmann über seine bisherige Spielerlaufbahn und die aktuelle Situation beim SV06 Holzminden zu unterhalten.

Redaktion: "Mit wie vielen Jahren hast mit dem Fußballspielen angefangen?"

Mats: "Ich habe mit vier Jahren beim Vorgängerverein des SV06 Holzminden, dem Holzmindener Sportverein angefangen."

Redaktion: "Du bist ein technisch versierter Spieler. Hast du in der Kreisauswahl und/oder dem Stützpunkt gespielt?"

Mats: "Ich habe in der Kreisauswahl unter Jürgen Grabs gespielt. Im 95er Jahrgang war die Qualität ziemlich hoch. Dort habe ich dann zum Beispiel mit Bastian Helms, Bennett Schmitz, Sertac Sahbaz (SCM Bodenwerder), Patrick Kleine (FC Stahle 30) oder Lukas Neumann (MTV Fürstenberg) zusammengespielt. Im Stützpunkt bin ich nicht gelandet. Dafür habe ich später in der Regionalauswahl in NRW gespielt."

Redaktion: "Wie kam es zu deinem Wechsel nach NRW und wo hast du dort gespielt?"

Mats: "Ich wurde von der SpVg Brakel angesprochen und habe dort mein erstes B-Jugend Jahr verbracht. Dafür, dass es "nur" die westfälische Bezirksliga war, war das gerade bei den Partien auf den Kunstrasenplätzen technisch hochwertiger Fußball und für mich eine gute Erfahrung."

Redaktion: "An welche Erfolge aus deiner Jugendzeit denkst du noch gerne zurück?"

Mats: "An die A-Jugendzeit unter Enes Ujkanovic habe ich die besten Erinnerungen. In der Saison haben wir den Aufstieg von der Bezirks- in die Landesliga perfekt gemacht. Wir hatten eine unglaublich gute Stimmung in der Mannschaft, 20 Spieler waren immer beim Training. Jeder hat sich beim Training und beim Spiel für Enes die Beine ausgerissen. Er ist mein absoluter Lieblingstrainer und insgesamt war er für jeden der Größte. Die Zeit erinnert mich ein wenig an die Holenberger Jungs, die das derzeit unter Daniel Schmidtmann bis Sommer noch genießen dürfen. In der Folgesaison habe ich mit der Mannschaft dann auch den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft."

Mats Lüttmann mit seinem Lieblingstrainer Enes Ujkanovic

 

Redaktion: "Seit einiger Zeit bist du auch in der Herrenmannschaft aktiv und hast die Aufs und Abs in den letzten Jahren miterlebt. Auf welchen Positionen wurdest du eingesetzt?"

Mats: "Studienbedingt war ich immer nur sporadisch im Einsatz. Eigentlich war die letzte Saison die erste Saison, wo ich auf richtig viele Spiele gekommen bin, bis mich ein Meniskusriss und eine Sehnenentzündung gestoppt haben. Ich sehe mich als einen typischen Achsenspieler. Ich fühle mich auf Innenverteidigerposition, auf der Sechs und auf der Acht am wohlsten. Unter Ali Chaabu wurde ich zwischenzeitlich auch mal zum Außenverteidiger umgeschult."

Redaktion: "Warum konntet ihr zuletzt, trotz gutem Start, nicht den Klassenerhalt in der Bezirksliga schaffen?"

Mats: "Die Transferpolitik im Verein war nicht gut und es wurden im Umgang mit der Jugend viele Fehler begangen, die auch offen angesprochen und bemängelt wurden. Die Zusammenarbeit mit der Jugend hat sich aber gewandelt, was auch ein großes Anliegen von mir war. Inzwischen sind die Trainerstellen in der Jugend top besetzt. So sind neben mir mit Sören Eilers, Noah Buske und Merdan Fekovic gleich drei aktive Herrenspieler auch in der Jugend tätig. Das schafft eine Indentität und eine Vereinskultur."

Redaktion: "Du sprichst es gerade an. Du bist aktuell D-Jugendtrainer im Verein. Wie bist du Trainer geworden und wie steht deine Mannschaft dar?"

Mats: "Ich wurde vor der vergangenen Saison vom damaligen Jugendleiter Andreas Korte gefragt, ob ich Sören Eilers bei der B-Jugend unterstützen möchte. Da mein Bruder Anton und seine Freunde dort gespielt haben, musste ich nicht lange überlegen. Die Zeit mit Sören war super. Er ist ein toller Mensch, ist sehr gut organisiert und arbeitet sehr akribisch, so dass ich viel dazulernen konnte. Aktuell trainiere ich gemeinsam mit Maximilian Rudloff die D-Jugend. Die Jungs wurden von Kevin Walter sehr gut ausgebildet. Es macht mir, trotz des zusätzlichen Zeitaufwandes, sehr viel Spaß. In unserer Staffel sind wir Erster geworden, sodass wir in der Rückrunde in der Kreisliga spielen werden. Bei den Hallenkreismeisterschaften sieht es derzeit so aus, als würden unsere beiden gemeldeten Teams die Endrunde erreichen."

Redaktion: "Strebst du auch eine Trainerlizenz an?"

Mats: "Ali Chaabu hat mir viel von der B-Lizenz erzählt und da ich schon seit längerem großes Interesse an der Theorie des Fußballs habe, habe ich bereits den fußballerischen Eignungstest für die B-Lizenz absolviert. Verletzungsbedingt konnte ich bisher noch nicht den ersten Teil der B-Lizenz absolvieren. Dies werde ich in diesem Jahr angehen. Die C-Lizenz ist im Übrigen keine Grundvoraussetzung für die B-Lizenz mehr und den Schiedsrichterschein werde ich auch im Rahmen der B-Lizenz erwerben."

Redaktion: "Ihr seid nach euren vielen Neuzugängen als klarer Meisterschaftsfavorit in die Saison gegangen. Von der Meisterschaft spricht in der Kreisstadt mittlerweile keiner mehr. Wie erklärst du dir die aktuelle Situation?"

Mats: "Mit der aktuellen Lage können wir nicht zufrieden sein. Klar ist, dass wir von unserem Ziel weit entfernt sind. Im Endeffekt wären wir auch belächelt worden, wenn wir mit unseren Neuzugängen ein anderes Ziel als die Meisterschaft angegeben hätten. Jedoch ist das Zusammenspiel von so vielen Neuzugängen nicht einfach und muss man auch sehen, dass viele Spieler nicht von Anfang an dabei waren bzw. beruflich stark eingeschränkt sind. Beispielhaft sind hier Jonah Sandforth, Timo Schünemann oder Malte Helms zu erwähnen. Außerdem wollen wir auf die Jugend setzen. In dieser Saison geht es nur noch darum unsere Strukturen zu festigen und den starken 01-er Jahrgang in den Herrenbereich einzubinden. In der Jugend sind wir für die nächsten Jahr überragend besetzt, sodass wir uns auf viele gut ausgebildete Spieler für den Herrenbereich freuen dürfen."

Redaktion: "In der Hinrunde hast du aufgrund deiner Verletzung noch kein Spiel bestreiten können. Wann sehen wir dich wieder auf dem Platz?"

Mats: "Nach über einem halben Jahr Pause befinde ich mich derzeit im Aufbautraining. Ich hoffe, dass ich in der Rückrunde wieder voll einsteigen kann."

Redaktion: "Was sollte aus deiner Sicht das langfristige Ziel des SV06 Holzminden sein?"

Mats: "Holzminden sollte langfristig einen gesichterten Platz in der Bezirksliga einnehmen Das ist meiner Meinung nach mittelfristig realistisch. Über höhere Ambitionen kann man sprechen, wenn wir strukturell wieder besser aufgestellt sind."

Redaktion: "Welche Wünsche hast du für deine aktive Spielerlaufbahn noch?"

Mats: "Ein großer Wunsch ist für mich bereits in der vergangenen Saison in Erfüllung gegangen. Ich wollte nochmal ein Spiel mit meinen Jugendfreunden Bastian Helms, Malte Helms, Bennett Schmitz und Julius Böke bestreiten. Das war Ostersamstag im Derby gegen den MTV Bevern. Das war wohl das dominanteste Spiel, an welchem ich teilnehmen durfte. Ein persönlicher Traum wäre es gemeinsam mit meinen Brüdern Anton und Emil ein Herrenspiel zu bestreiten."

Freudestrahlende Gesichter nach dem Derbysieg in Bevern

Fotos: mm

Sonntag, 12. Januar 2020 17:54 Uhr

Kemnade (mm). "Wer ist Justin Mai?" - diese Frage stellten sich viele Fußballer und Zuschauer zu Beginn der Spielzeit, als er seinen TSV Kemnade quasi im Alleingang in die zweite Runde des Allersheimer Kreispokals geschossen hatte. Gegen den Kreisligisten VfL Dielmissen war der Kreisklassist als krasser Außenseiter in die Partie gegangen. Nach vier Mai-Tore war das Ausscheiden der Mannschaft von Michael Ahlers, der zuvor ausdrücklich von der Qualität des jungen Stürmers gewarnt hatte, perfekt. Wir haben die Chancen genutzt, uns mit Justin Mai vom TSV Kemnade zu unterhalten.

Redaktion: "Wo hast du mit wievielen Jahren mit dem Fußball spielen angefangen?"

Justin: "Ich habe mit vier Jahren bei der SG Wesertal mit dem Fußball spielen angefangen."

Redaktion: "Welche Jugendstationen hast du vor deiner Zeit bei Brakel durchlaufen und in welchen Ligen warst du unterwegs?" 

Justin: "Ich habe sieben Jahre bei der SG Wesertal auf Kreisebene gespielt. In der C-Jugend kam Klaus Kowalski vom SV06 Holzminden auf mich zu und fragte mich, ob ich mir zutraue in der Bezirksliga zu spielen, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Dafür habe ich mich dann auch entschieden. Im zweiten C-Jugend Jahr sind wir dann sogar in die Landesliga aufgestiegen. Dort durfte ich, da ich B-Jugendspieler geworden bin, nicht mehr spielen. Ich habe schließlich in der B-Jugend unter Klaus Kowalski in der Bezirksliga gespielt, wo ich mit 26 Toren Torschützenkönig wurde."

Redaktion: "Wie kam dein Wechsel nach Brakel zu Stande?"

Justin: "Der Kontakt zu Brakel kam durch die damaligen Trainer Marcel und Nicola Pesa zu Stande. Sie haben sich mehrere Spiele von uns im Bezirk angeschaut und dann Kontakt zu mir aufgenommen."

Redaktion: "Wielang warst du ín Brakel und wie blickst du insgesamt auf die Zeit in Brakel zurück?"

Justin: "Ich habe circa zehn Monate für Brakel in der Landesliga gespielt. Es war eine sehr schöne Zeit. Insbesondere hat es mir jedes Mal zusätzliche Motivation vor den Spielen gegeben, wenn wir z.B. gegen SC Paderborn U17 oder Preußen Münster U17 gespielt haben. Da haben wir neben den Stadien gespielt, was ein sehr schönes Gefühl war."

Redaktion: "Warum hast du Brakel verlassen?"

Justin: "In der Zeit bei Brakel ist mir bewusst geworden, dass ich die Schule und meine beginnende Ausbildung nicht mit dem Training mehrmals die Woche unter einem Hut bekommen konnte."

Redaktion: "Welche Erfolge konntest du im Jugendbereich feiern?"

Justin: "Meine größten mannschaftlichen Erfolge waren der Aufstieg mit der C-Jugend des SV 06 Holzminden von der Bezirks- in die Landesliga und im letzten Jahr der Pokalsieg mit der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle. Außerdem bin in meiner Zeit beim SV06 Holzminden in der B-Jugend Bezirksliga und bei der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle in der A-Jugend Kreisliga jeweils einmal Torschützenkönig geworden."

Redaktion: "In der vergangenen Saison warst du mit 46 Saisontoren Torschützenkönig der A-Junioren Kreisliga. Warum hast du dich für deine erste Herrensaison für den TSV Kemnade entschieden?"

Justin: "Durch meine Kumpels habe ich einige Male bei Kemnade beim Training mitgemacht. Ich habe mich dort von Anfang an sehr wohl gefühlt, sodass ich mich für den TSV Kemnade auch entschieden habe."

Redaktion: "Welche Unterschiede konntest du zwischen dem Jugend- und dem Herrenbereich ausmachen?"

Justin: "Ich habe gemerkt, dass es im Herrenbereich deutlich körperbetonter und härter zur Sache geht."

Redaktion: "25 Tore hast du bereits in zwölf Ligaspielen gemacht. An welches Spiel der Hinrunde blickst du noch gerne zurück? Wie zufrieden bist du mit der Hinrunde?"

Justin: "Mein größtes Highlight in der diesjährigen Hinrunde war definitiv das Pokalspiel gegen den VfL Dielmissen. Wir sind dort als eine Mannschaft aufgetreten und haben gezeigt, dass wir richtig Bock auf dieses Spiel gegen eine Kreisligamannschaft hatten. Das wir auch noch siegen konnten, war natürlich umso schöner. Ich persönlich bin mit der Hinrunde sehr zufrieden und gehe positiv in die Rückrunde."

Redaktion: "Mit Dominik Grunow und Dennis Tacke habt ihr zwei Spieler dazu bekommen und wodurch ihr euch verstärken konntet. Welches Ziel habt ihr für die Rückrunde?"

Justin: "Mein Ziel ist es, dass wir den Teamgeist, den Zusammenhalt und den Spaß in unserer Truppe nicht verlieren. Ich sehe uns nach der Saison auf dem dritten oder vierten Platz. Für den Aufstieg in die Kreisliga haben wir aus meiner Sicht schon zu viele Punkte liegen gelassen."

Redaktion: "Willst du früher oder später noch einmal höherklassig angreifen?"

Justin: "Die Frage ist schwierig zu beantworten, man weiß ja nie, was einem die Zukunft bringt."

Foto: mm

Sonntag, 29. Dezember 2019 15:45 Uhr

Hildesheim/Hameln/Holzminden (mm). Zwei Hamelner, mit einer Vergangenheit im Landkreis Holzminden, spielten in der Hinrunde der Saison 2019/2020 in ihren Vereinen groß auf. Adem Avci, welcher zweimal für den damaligen Kreisligisten TSV Pegestorf gestürmt und das Dorf von der Weser beinahe in die Bezirksliga geschossen hat, spielt bereits seine zweite Saison beim Oberligisten VfV Hildesheim, dem aktuellen Tabellenführer. Sein Bruder Mohammed spielte in der vergangenen Saison in der A-Jugend des SV06 Holzminden und ist derzeit mit seinen zehn Saisontreffer maßgeblich am Erfolg der Landesliga A-Jugendmannschaft der JSG Hameln-Land beteiligt.

Wir haben uns mit den beiden Stürmern im Classic Hameln zu einem Interview getroffen. In diesem Gespräch beantworten sie unter anderem, ob sie sich, trotz des deutlichen Altersunterschied, vorstellen können, irgendwann einmal als Sturmduo auf Torejagd zu gehen. Zudem verrät Adem Avci alle Details, wie sein Wechsel nach Hildesheim zu Stande gekommen ist und warum er sich in der Domstadt so wohlfühlt.

Redaktion: "Adem und Mohammed, schön, dass ihr beide die Zeit für dieses Interview gefunden habt."

Beide: "Sehr gerne."

Redaktion: "Adem, du bist im Kreis Holzminden durch deine Zeit bei Pegestorf noch bekannt. Lassen wir deinem jüngeren Bruder mal den Vortritt. Wie bist du zum Fußball gekommen und welche Jugendstationen hast du durchlaufen, Mohammed?"

Mohammed: "Ich habe anfangs mit ein paar Freunden auf der Straße gekickt. Da kamen wir auf die Idee, uns gemeinsam beim ESV Eintracht Hameln anzumelden. Ich bin anschließend zu Preußen Hameln und später zum TSV Klein Berkel gewechselt. In der B-Jugend wurde ich schließlich von Hysen Hasani entdeckt, wo ich für den TSV Klein Berkel gegen den TB Hilligsfeld sechs Tore geschossen habe."

Redaktion: "In der B-Jugend habe ich dich dann für Tündern gegen die JSG Forstbachtal in Holenberg spielen sehen. War das deine erste Saison im Bezirk?"

Mohammed: "Genau. Ich habe die ganze Zeit auf Kreisebene gespielt. Nach einem Probetraining habe ich dann in Tündern zugesagt. Ich bin dann auch gleich Kapitän geworden und habe den größten Teil der Saison auf der Innenverteidigerposition gespielt. In den letzten vier Saisonspielen durfte ich dann in der Offensive ran und habe dann auch gleich 16 Tore erzielt."

Redaktion: "Als Kapitän warst du in Tündern auch angekommen. Wie kam es dann dazu, dass wir dich in der vergangenen Spielzeit bei der Bezirksligamannschaft des SV06 Holzminden gesehen haben?"

Mohammed: "Steffen Niemeyer war zu dem Zeitpunkt der A-Jugendtrainer bei der JSG Hameln-Land. Er hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass er mit mir in der Innenverteidigung plant und er mich somit nicht auf meiner Lieblingsposition im Sturm spielen lassen wollte. Das habe ich so nicht akzeptiert, sodass ich mich kurzfristig dem SV06 Holzminden angeschlossen habe, wo ich vorher unter anderem schon Malek Bero kannte."

Redaktion: "Wie blickst du auf die Zeit in Holzminden zurück?"

Mohammed: "Ich wurde gut in der Mannschaft aufgenommen und es hat anfangs soweit alles gut geklappt. Ich habe in der Hinrunde 14 Tore erzielt. Die Hallensaison hat mit den zahlreichen Herren-Hallenturnieren Spaß gemacht. Da konnten wir uns gegen starke Gegner messen. In der Rückrunde gab es ein paar Probleme, sodass ich auch nicht mehr regelmäßig trainieren konnte. Zudem folgte der Trainerwechsel von Michael Schmidt auf Ali Chaabu. Dank der Unterstützung von Andreas Korte hat es dann auch wieder mit dem Training geklappt. Mit dem Klassenerhalt hatte ich dann ein versöhnliches Ende."

Redaktion: "Seit Sommer bist du wieder bei JSG Hameln-Land zurück. Aktuell seid ihr Vierter in der Landesliga und du blühst auch selbst auf. Habt ihr damit gerechnet?"

Mohammed: "Mit dem Saisonverlauf haben wir nicht gerechnet. Wir sind mit dem Saisonziel, die Klasse zu halten, in die Saison gegangen, da die Mannschaft auch fast nur aus dem jüngeren Jahrgang besteht. Jetzt wollen wir natürlich oben dranbleiben. Wir sind seit sieben Spielen ungeschlagen und haben unter anderem den Tabellenführer HSC Hannover besiegt. In zehn Spielen konnte ich zehn Tore erzielen und 14 Torvorlagen geben."

Redaktion: "Adem, vor zwei Jahren haben wir uns hier im Classic Hameln zu einem Interview getroffen und du hast einen Wechsel im Sommer 2018 kategorisch ausgeschlossen. Wie kam es zu dem Sinneswandel?"

Adem: "Nach dem Bezirkspokalsieg mit Lachem waren wir hier im Classic Hameln am feiern, als ich eine Facebook-Nachricht von Thomas Siegel, dem Trainer des VfV Hildesheim, erhielt, in welcher er sein großes Interesse an mir bekundet und mich um ein Telefonat gebeten hat. Ich wußte, dass Hildesheim hochspielt, sodass ich angefangen habe zu überlegen, zumal ich auch mütterlicherseits Verwandtschaft in Hildesheim habe. Ich habe zugesagt bei einem Blitzturnier für den VfV zur Probe mitzuspielen. Dort stand eine Partie gegen einen Kreisligisten und den Regionalligisten 1. FC Egestorf/Langreder auf dem Programm. Dort kam ich dann gegen Egestorf zum Einsatz. Der Trainer und der Vorstand haben mir nach dem Spiel in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich sehr gut gespielt hätte und ich genau der Spielertyp sei, nach dem sie gesucht haben. In einem weiteren Probespiel gegen die U19 von VfL Wolfsburg habe ich dann auch ein Tor geschossen und anschließend den Einjahresvertrag unterschrieben."

Redaktion: "Du hast immer betont, dass der SV Lachem-Haverbeck, insbesondere Yalcin Ulus und Egcon Musliji, für dich wie eine Familie ist. Wie haben die Jungs deine Entscheidung aufgenommen?"

Adem: "Ich habe Yalcin und Egcon gleich eingeweiht und beide haben zu mir gesagt, dass ich so eine Chance nicht mehr bekommen werde und ich es machen soll. Die Mannschaft stand somit hinter mir und meine Familie auch."

Redaktion: "Die erste Saison nach dem Abstieg aus der Regionalliga war für den VfV Hildesheim keine einfache Spielzeit. Du selbst bist nur auf ein Tor gekommen und wurdest auch mal als Chancentod bezeichnet. Auf welcher Position hast du gespielt und warum konntet ihr in der vergangenen Saison nicht wie erhofft oben mitspielen?"

Adem: "Ich habe in meiner ersten Saison als hängende Spitze bzw. als Spielmacher gespielt. Meine Aufgabe war es also mehr die Bälle festzumachen und sie zu verteilen. Es war für mich ein sehr laufintensives Spiel. Ich konnte neben des erwähnten Tor 14 Vorlagen geben. Klar wird man als Stürmer an Toren gemessen, aber die treuen Fans und Vereinsverantwortlichen haben immer gesehen, dass ich für die Mannschaft alles gegeben habe. Im Nachhinein denke ich, dass uns in dieser Saison einfach die Erfahrung auf dem Platz gefehlt hat, da wir häufig mit sehr vielen jungen Spielern, die gerade aus der A-Jugend hochgekommen sind, in die Spiele gegangen sind."

Redaktion: "Du hattest zwischenzeitlich mal bei Kapellen-Erft in der Oberliga Niederhein gespielt, sodass für dich Oberligafußball nicht unbekannt war. Welche Unterschiede konntest du zwischen Bezirksliga und der Oberliga ausmachen?"

Adem: "Es wird einfach viel schneller und körperlicher gespielt. Anfangs hatte ich mich auch keiner der gegnerischer Trainer auf dem Schirm, aber mit der Zeit wurde ich dann, wie zu Zeiten in der Kreisliga, immer häufig gedoppelt, um mir meine Räume zu nehmen. Das hat mich mit der Zeit aber stärker gemacht."

Redaktion: "Die aktuelle Saison läuft für euch sensationell gut. Aus 19 Ligaspielen konntet ihr 49 Punkte mitnehmen, sodass ihr bereits jetzt einen Vorsprung von acht Punkten auf den Tabellenzweiten habt. Du hast auch schon acht Saisontore erzielt. Was hat sich im Sommer bei euch verändert und was war ausschlaggebend dafür, dass du deinen Einjahresvertrag überhaupt verlängert hast?"

Adem: "Wir haben mit Benjamin Duda einen neuen Trainer bekommen, der vorher im Jugendleistungszentrum von Eintracht Braunschweig tätig war. Thomas Siegel hat die Aufgabe des Sportdirektors übernommen. Ich hatte ein persönliches Gespräch mit Benjamin Duda, in welchem er mich voll überzeugt hat. In diesem Gespräch hat er mir offen und ehrlich von seinem geplanten Angriffspressing erzählt, in welchem er mich als Sturmspitze sieht. Ich habe die Entscheidung nie bereut. Ich nehme aus jeder Trainingseinheit etwas Neues mit. Insbesondere die Spielvorbereitung mit der Videoanalyse vom Vorspieltag bringt uns weiter. Insgesamt haben wir eine reifere Mannschaft und unsere Gegner finden gegen unser Angriffpressing und unseren Tempofußball keine Mittel. Dank des Vertrauens von Benjamin Duda läuft es bei mir mit elf Vorlagen und acht Toren auch gut."

Redaktion: "Bei dem Vorsprung auf den Tabellenzweiten kommt natürlich auch die Frage auf, ob die Meisterschaft euer Ziel ist. Ist dem so?"

Adem: "Nein - bei uns redet keiner von der Meisterschaft. Wir schauen von Spiel zu Spiel, basta."

Redaktion: "Was begeistert dich an Hildesheim?"

Adem: "Wir haben super Fans und Ultras, die bei jedem Spiel dabei waren. In Delmenhorst waren zum Beispiel 300 Auswärtsfans mit und auch bei den Heimspielen ist einfach ein Genuss ins Stadion einzulaufen und in fast jedem Heimspiel vor mehr als 1.000 Zuschauern zu spielen. Hildesheim ist einfach fußballverrrückt. Das beste Beispiel war die Aktion, als der Platz für das letzte Heimspiel gegen Arminia Hannover vorbereitet wurde und es am Spieltag morgens geschneit hat. Als ich die Fotos aus Hildesheim gesehen habe, bin ich fest davon ausgegangen, dass das Spiel ausfallen wird. Mit Schneeschiebern wurde der Platz vom Schnee befreit und wir haben Hannover mit 6:2 aus dem Stadion gefegt. Respekt für diese Aktion. Das hat gezeigt, dass alle für die Domstadt anpacken."

Redaktion: "Mohammed, du bist auch oft bei Spielen deines Bruders. Hast du dir schon etwas abgeguckt? Wie ist eure Verhältnis zueinander?"

Mohammed: "Ich bin eigentlich bei jedem Heimspiel von Adem in Hildesheim und habe mir auch schon vorher seine Spiele bei Pegestorf und Lachem angeguckt. Wir reden viel über Fußball. Ich habe durch ihn auch gesehen, welche Aufgaben man als Stürmer noch hat und mir zum Beispiel das Körper reinstellen abgeguckt. Das ist auch der Grund, warum mich mein Trainer Hysen Hasani mit Adem vergleicht."

Adem: "Mir ist es auch wichtig, dass er ab und zu da ist. Es pusht mich einfach noch mehr, wenn mein kleiner Bruder dabei ist und mir nach dem Spiel dann auch ein Feedback gibt."

Redaktion: "In der aktuellen Spielzeit spielt der HSC Blau-Weiß Tündern und der VfV Hildesheim in der Herren-Oberliga. Kommt es in Rückrunde zum "Bruder-Duell"?"

Mohammed: "Ich trainiere tatsächlich schon bei den Herren mit. Mein A-Jugendtrainer hat mit dem Trainer Siegfried Motzner darüber auch schon gesprochen. Er meinte zu ihm, dass ich, wenn ich weiter meine Leistung bringe, auch meine Einsätze in der Rückrunde bekommen werde und beim Auswärtsspiel in Hildesheim gegen Adem im Kader sein werde."

Redaktion: "Adem, habt ihr auch schonmal darüber nachgedacht irgendwann einmal zusammen bei einem Verein auf Torejagd zu gehen und was würdest du deinem Bruder für seine weitere fußballerische Laufbahn raten?"

Adem: "Da wir altersmäßig neun Jahre auseinander sind, haben wir darüber nie wirklich nachgedacht. Ich rate ihm auf jeden Fall so hoch wie möglich zu spielen, wie er es sich zutraut. Das ist für seine Entwicklung sehr wichtig. Da ist Tündern auf jeden Fall eine gute Adresse."

Redaktion: "Danke für das Gespräch. Wir drücken Euch für das Jahr 2020 die Daumen."

Foto: mm

 

 

 

 

 

Samstag, 07. Dezember 2019 10:20 Uhr

Boffzen (mm). Immer seltener schaffen es Spieler aus dem ländlichen Raum in die Jugendbereiche von Bundesligisten zu kommen. Ein Gegenbespiel, das man es doch schaffen kann, stellt der aus Boffzen stammende Luis Ortmann dar. Seit mittlerweile dreieinhalb Jahre kickt der Stürmer in der Jugend beim SC Paderborn, was für uns Grund genug war, um mit ihm gemeinsam in die Interviewreihe der Winterpause 2019/2020 zu starten.

Im Gespräch verrät Ortmann, welchen Aufwand er in den letzten Jahren betrieben hat, um sich sportlich bei den Paderbornern zu entwickeln, in welchen Ligen er gespielt hat, welche Erfolge er bisher sammeln konnte und wie die Chance stehen, als Eigengewächts beim SCP Profi zu werden.

Redaktion: "Schön, dass du dir für uns Zeit nimmst."

Luis: "Sehr gerne."

Redaktion: "Wie bist du zum Fußball gekommen und mit wievielen Jahren hast du im Verein angefangen?"

Luis: "Ich habe bereits mit drei -vier Jahren mit meinem älteren Bruder Jannis (Anm.d.Red.: aktueller Spieler der ersten Mannschaft des SV Höxter) im Garten gekickt. Dann ging es auch relativ schnell in den Verein. Unter Ingo Neils habe ich dann bei der JSG Boffzen/Fürstenberg angefangen. Dort bin ich auch relativ schnell zum Offensivspieler geworden."

Redaktion: "Auch in Auswahlmannschaften warst du schnell vertreten."

Luis: "Ja, genau. In der Holzmindener Kreisauswahl habe ich unter Andreas Struck und Klaus Kowalski gespielt. Mit den aktuellen Kreisligaspielern Justian Brandt (TSV Kirchbrak) sowie Marvin und Leon Wessel (TSV Holenberg) habe im Stützpunkt unter der Leitung von Werner Brennecke viel dazugelernt. Nach dem Stützpunkt sollte ich eigentlich weiter in die Niedersachsenauswahl nach Barsinghausen. Dies hat sich durch meinen Wechsel nach NRW aber zerschlagen. Dafür habe ich im Kreis Höxter neben der C-Jugend in Brakel auch im Stützpunkt gekickt."

Redaktion: "Warum hast du die JSG Boffzen/Fürstenberg in Richtung Brakel verlassen?"

Luis: "Ich habe als D-Jugendlicher damals in unserer C-Jugend Bezirksligamannschaft gespielt. In der Bezirksliga sind wir dann auch ziemlich deutlich abgestiegen. In der Folgesaison gab es bei der JSG Boffzen/Fürstenberg keine C-Jugendmannschaft, sodass ich mir eine andere Mannschaft suchen musste. Unter Thorsten Kraut habe ich bei der SpVg Brakel ein Probetraining absolviert, wo ich dann auch angenommen wurde und unter ihm zwei Jahre spielen durfte."

Redaktion: "Wie blickst du auf deine Zeit in Brakel zurück?

Luis: "Ich habe etwas gebraucht, um mich an die Landesliga gewöhnen, zumal ich im ersten Jahr noch als Rechtsverteidiger eingesetzt wurde. In der Saison haben wir souverän die Klasse gehalten, was auch das Saisonziel war. Im zweiten Jahr lief es dann sowohl für das Team als auch für mich wesentlich besser. Ich habe teilweise im rechten Mittelfeld oder im Sturm gespielt und bin mit 21 Toren auch Torschützenkönig geworden. Die Saison haben wir in den TOP 5 abgeschlossen. Insgesamt war es eine tolle Zeit. Dafür bin ich Brakel auch sehr dankbar."

Redaktion: "Gegen welche Teams habt ihr mit Brakel in der Landesliga gespielt?"

Luis: "Wir haben unter anderem gegen Paderborn, Rödinghausen, Lippstadt, Verl und Münster gespielt. Die Duelle haben mich sehr weitergebracht. Mit diesem Verlauf habe ich echt nicht gerechnet."

Redaktion: "Wann kam der Kontakt zum SC Paderborn zu Stande?"

Luis: "Im Frühjahr haben sie bei mir angefragt und mich zum Probetraining eingeladen. Ich habe dann zweimal mittrainiert und den Trainer überzeugt. Ich war in den Gesprächen zunächst für die U16 vorgesehen, die wie Brakel, in der Landesliga gespielt haben, sodass ich mir die Frage gestellt habe, ob der Aufwand sich lohnen würde, um in der gleichen Liga zu spielen. Dann kam aber relativ schnell die Nachricht, dass sie mich gern für die U17, die Westfalenligamannschaft, haben möchten. Diesen Sprung wollte ich dann gerne machen. Brakel hat mir auch keine Steine in den Weg gelegt und ich wurde weiterhin von meinem Trainer Thorsten Kraut unterstützt, zudem der Kontakt nie abgerissen ist."

Redaktion: "Wie bist du dann zu den Trainingseinheiten und zu den Spielen gekommen?"

Luis: "Da ich mein Abitur in Höxter gemacht habe, hatte ich an den Trainingstagen meist bis 15 Uhr Schule. Gegen 16.10 Uhr saß ich im Zug und bin dann abends um 21 Uhr zurück in Boffzen gewesen. Klar war das viel Aufwand, den ich betrieben habe, aber ich habe die Fahrzeit immer effektiv für Hausaufgaben und für's Lernen genutzt. Zu den Spielen ist mein Vater dann gefahren. Meine schulische Leistung hat darunter aber nicht gelitten, sodass ich am Ende auch mit meinem Abischnitt zufrieden war."

Redaktion: "Wie verlief deine B-Jugend Zeit in Paderborn?"

Luis: "Die B-Jugend Zeit war gut für meine Entwicklung. In der ersten Saison haben wir uns ein Zweikampf mit Preußen Münster, um den Aufstieg in die Bundesliga geliefert. Im zweiten Jahr haben wir dann den Aufstieg in die Bundesliga geschafft, wo ich in der Westfalenliga mit 16 Treffern auch Torschützenkönig geworden bin".

Redaktion: "In deiner ersten A-Jugend Saison hast du den Abstieg aus der Bundes- in die Westfaliga miterlebt. Wie kam es zu dem Abstieg?"

Luis: "Wir sind endgültig erst am letzten Spieltag abgestiegen. Wir mussten mit fünf Toren Unterschied in Oberhausen gewinnen und Münster musste verlieren. Münster hat gewonnen und wir haben 3:3 gegen Oberhausen gespielt. Leider waren wir schwach in die Spielzeit gestartet und hatten auch einen Trainerwechsel. Gegen Ende der Saison haben wir uns gesteigert, was jedoch dann zu spät war."

Redaktion: "Wie blickst du selbst auf deine bisher einzige Saison in der Bundesliga zurück?"

Luis: "Ich habe zunächst eher selten von Anfang an gespielt und kam dann immer als Einwechselspieler rein. Aber ich hatte gegen Ende der Saison eine gute Phase, wo ich fünf - sechs Spiele von Beginn an spielen durfte und das Vertrauen auch mit fünf Bundesligatoren zurückzahlen konnte."

Redaktion: "Wie läuft die aktuelle Saison?"

Luis: "Wir haben das Ziel, uns individuell und auch als Mannschaft ständig weiter zu entwickeln und sind mit sechs Siegen stark in die Saison gestartet. Leider hatten wir mit einer Niederlage und einem Unentschieden einen Durchhänger. Dank des Sieges am vergangenen Wochenende, bei dem ich das Siegtor in der letzten Minute erzielt habe, sind wir aber wieder Erster. Ich hoffe, dass das nach den letzten beiden Hinrundenspiele auch so bleiben wird."

Redaktion: "In dieser Saison trägst du sogar die Kapitänsbinde. Wie kam es dazu?"

Luis: "In der Vorbereitung hat der Trainer bei den Spielen getestet, sodass mehrere Spieler mal die Kapitänsbinde auf dem Platz getragen haben. Am Ende der Vorbereitung hat der Trainer mit uns geredet und mich als Kapitän festgelegt. Dieses Amt habe ich dann natürlich gerne angenommen."

Redaktion: "Mit 18 Jahren hast du auch schon dein erstes Herren-Oberligaspiel für die U21 des SC Paderborn absolviert. Welche Unterschiede konntest du erkennen?"

Luis: "Da konnte man schon große Unterschiede erkennen. Besonders das Tempo, welches die Spieler auf dem Spielfeld gehen, war viel höher als im Jugendbereich."

Redaktion: "Gibt es auch schon Spieler, gegen die du gespielt hast, die bereits in der Bundesliga spielen?"

Luis: "Ich habe gegen Armel Bella-Kotchap vom VfL Bochum gespielt, welcher im DFB-Pokalspiel gegen Bayern kurz vor Schluss wegen eines Handspiels die Rote Karte sah. Aber ansonsten gibt's noch ein paar weitere Spieler, die schon einen Profivertrag unterschrieben haben."

Redaktion: "Beim SCP gibt es einen Perspektivkader - Was ist das genau?"

Luis: "Während der Länderspielpause leitet das Profitrainerteam um Cheftrainer Steffen Baumgart Trainingseinheiten für die Talente aus der U17, U19 und U21. Da war ich letzte Saison öfter schonmal dabei. Mit diesem Kader haben wir ja auch das Benefizspiel in Brakel bestritten. Das ist eine super Sache und man kann sich dadurch nochmal beweisen. Es gibt jedoch keinen festen Perspektivkader. Das ändert sich jedes Mal aufs Neue, je nachdem wie die Leistungen in den einzelnen Mannschaften sind. Es könnte somit auch sein, dass ich bei schwächeren Leistungen beim nächsten Mal nicht mehr dabei bin."

Redaktion: "Wie ist Steffen Baumgart als Trainer?"

Luis: "Man merkt, dass er von seiner Idee Fußball zu spielen voll überzeugt ist und er vorallem gewillt ist, junge Spieler zu entwickeln. Er lebt den Fußball! Die Jugendmannschaften des SCP spielen ja auch nach dem System, wie es die aktuelle Bundesligamannschaft macht."

Redaktion: "Du hast das Benefizspiel in Brakel angesprochen. Wann hast du erfahren, dass du dabei sein darfst und wie fandest du es unter so vielen Zuschauern zu spielen?"

Luis: "Ich habe Anfang der Woche erfahren, dass ich dabei sein werde, was mich natürlich gefreut hat. Steffen Baumgart hat einfach gesagt, dass wir rausgehen sollen und es genießen sollen, vor so einer Kulisse zu spielen. Für mich war es das erste Mal vor so einer großen Kulisse - und dann auch noch in Brakel. Das hat schon richtig Lust gemacht und klar wollte ich mich auch zeigen. Aber letztendlich ging es an dem Abend nicht um das Sportliche, sondern vielmehr um den guten Zweck."

Redaktion: "Wie lebst du jetzt in Paderborn und was machst du derzeit außer Fußball?"

Luis: "Ich absolviere derzeit beim Kreissportbund ein freiwilliges soziales Jahr und lebe mit vier meiner Mannschaftskollegen in einer WG. Ich habe im Prinzip nur dienstags frei und fahre meist samstags nach den Vormittagseinheiten nach Boffzen. Unsere Spiele finden in der Regel, egal ob heim oder auswärts, sonntags um 11 Uhr statt."

Redaktion: "Dein Vertrag endet im Sommer. Wie geht es dann weiter?"

Luis: "Die Gespräche werden im Frühjahr stattfinden und dann werde ich sehen, wo mich der Weg hinführt. Mein Ziel ist es jedenfalls höchstmöglich zu spielen und mich weiterzuentwickeln, ohne Druck. Meine Eltern unterstützen mich immer so gut es geht und mein Bruder war nie neidisch, sondern hat mich ebenfalls gut unterstützt."

Redaktion: "Wie siehst du deine Chance? Hattest du mal Anfragen von anderen Vereinen?"

Luis: "Aus guten Jahrgängen haben immer so drei - vier Spieler einen Profivertrag bekommen. Die trainieren bei der ersten Mannschaft und bekommen dann ihre Einsätze bei der U21. Ich hatte mal im Jugendbereich eine Anfrage von Arminia Bielefeld, dies kam jedoch aufgrund des Abiturs und da ich mich beim SCP sehr wohlfühle nicht infrage. Zudem finde ich in Paderborn super Bedingungen vor, um mich als Spieler zu entwickeln. Dies ist auch der Hauptgrund, warum ich mich nie mit einem Vereinswechsel befasst haben, sodass ein Wechsel nach Bielefeld nie eine Option war."

Redaktion: "Hast du noch Kontakte zu Spielern vom FC 08 Boffzen? Guckst du dir in deiner Heimat auch mal Spiele an?"

Luis: "Felix Senftleben, Maxi Bost und Pascal Krause sehe ich gelegentlich mal. Ich versuche eigentlich immer die Boffzer Jungs bei den Derbys gegen Fürstenberg und Holzminden zu unterstützen, was aber zeitlich nicht immer klappt. Ansonsten guck ich öfter mal bei meinem Bruder in Höxter zu oder ab und zu auch noch in Brakel."

Redaktion: "Danke, dass du uns so viel Einblick in dein Fußballerleben gegeben hast. Wir wünschen dir für deine Zukunft alles Gute und bleib vor allem gesund und möglichst verletzungsfrei."

Luis: "Dankeschön. Ich melde mich, wenn es etwas Neues von gibt!"

Foto: mm

 

 

Jugend
Montag, 24. Februar 2020 16:33 Uhr
U 13 des SV06 Holzminden gewinnt Winterturnier der JFG Weser-Schwülme
Sonntag, 23. Februar 2020 11:58 Uhr

Eschershausen (mm). Die erste Entscheidung ist bei den diesjährigen Jugend-Hallenkreismeisterschaften gefallen. Die A2 des SV06 Holzminden konnte sich in einem hochspannenden Finalspiel gegen den Ausrichter MTSV Eschershausen durchsetzen. Somit geht der erste Pokal in die Kreisstadt.

In der Gruppe A standen sich der MTSV Eschershausen, die A2 des SV06 Holzminden, die JSG Weserbergland und der TuSpo Bad Münder gegenüber. Als favorisierte Teams trafen die Mannschaften aus Eschershausen und Holzminden in ihrem ersten Gruppenspiel auch gleich aufeinander. In dieser Partie gingen die Kreisstädter mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit brachte SV-Keeper Moritz Spormann die Raabestädter mit starken Paraden zur Verzweiflung, sodass die Partie auch mit 1:0 für die Holzmindener geendet ist. Holzminden landete zwei weitere 1:0-Siege und machte damit auch gleich den Gruppensieg perfekt.

Der MTSV stand im zweiten Gruppenspiel gleich unter Zugzwang. Der TuSpo Bad Münder hatte sein erstes Gruppenspiel mit 3:1 gegen die JSG Weserbergland gewonnen, sodass Eschershausen auf keinen Fall verlieren durfte. Mit 3:0 setzte sich die Mannschaft von Michael Müller und Miguel Lubina durch. Im letzten Gruppenspiel ließen sie der JSG Weserbergland nicht den Hauch einer Chance und siegten mit 6:0. Somit machte der MTSV Eschershausen als Gruppenzweiter den Einzug ins Halbfinale perfekt.

Tabelle:

1. SV06 Holzminden I 3:0 Tore 9 Punkte

2. MTSV Eschershausen 9:1 Tore 6 Punkte

3. TuSpo Bad Münder 3:5 Tore 3 Punkte

4. JSG Weserbergland 1:10 Tore 0 Punkte

Die JSG Salle-Ith II, die JSG Emmerthaler Kickers, der TSV Lenne und die JSG Hils trafen in der Gruppe B aufeinander. Wesentlich spannender ging es in dieser Gruppe zu. Die JSG Saale-Ith II war mit zwei Siegen in die Gruppenphase gestartet und durfte sich für den Gruppensieg sogar eine deutlich 0:4-Niederlage gegen die JSG Emmerthaler Kickers erlauben. Im letzten Gruppenspiel trafen mit der JSG Hils und der TSV Lenne zwei Teams aufeinander, die beide drei Zähler auf den Punktestand hatten. Bis kurz vor Schluss stand es 1:1, wodurch die JSG Hils im Halbfinale gestanden hätte - doch es sollte anders kommen. Wenige Sekunden vor Schluss traf der TSV Lenne zum 2:1-Endstand und zog damit ins Halbfinale ein.

Tabelle:

1. JSG Saale-Ith II 6:4 Tore 6 Punkte

2. TSV Lenne 4:6 Tore 6 Punkte

3. JSG Emmerthaler Kickers 4:3 Tore 3 Punkte

4. JSG Hils 3:4 Tore 3 Punkte

Im ersten Halbfinale standen sich somit die A2 des SV06 Holzminden und der TSV Lenne gegenüber. Bereits nach wenigen Minuten führten die Kreisstädter mit 1:0 und ließen sich in der Folgezeit das Finalticket nicht mehr nehmen. Mit 5:0 siegte das Team von Michael Schmidt und Uwe Schreiber. Im zweiten Halbfinale trafen die JSG Saale-Ith II und der MTSV Eschershausen aufeinander. Auch in diesem Duell sollte sich der Favorit deutlich durchsetzen. Mit 4:0 siegten die Raabestädter.

Somit sollte es im Endspiel zum erneuten Aufeinandertreffen zwischen dem MTSV Eschershausen und der A2 des SV06 Holzminden kommen. Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen durch ein Tor von Adil Masic mit 1:0 in Führung. Nach einem Handspiel bekamen die Kreisstädter einen Sechsmeter zugesprochen, welchen SV-Keeper Moritz Spormann zum 1:1 verwandeln konnte. Beide Mannschaften schenkten sich in der Folgezeit nichts. Die besseren Chancen hatte der MTSV, doch der Ball sollte kein weiteres Mal die Torlinie überschreiten. Die Entscheidung fiel schließlich im Sechsmeterschießen. Hier besaß die Mannschaft von Michael Schmidt und Uwe Schreiber die besseren Nerven und setzte sich mit 3:2 durch.

Im Anschluss nahm Alexander Bekiersz vom Spielausschuss die Siegerehrung vor.

Fotos: mm

Samstag, 22. Februar 2020 08:26 Uhr

Eschershausen (mm). Nach der Vorrunde der B-Junioren, bei der mit dem MTSV Eschershausen, dem MTV Bevern und der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle II drei Mannschaften ausgeschieden sind, findet am morgigen Sonntag, den 23. Februar die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in der Eschershäuser Sporthalle statt. Die acht teilnehmenden Mannschaft werden ab 10.00 Uhr in zwei Vierergruppen die Halbfinalisten ausspielen. Das erste Halbfinale ist für 13.35 Uhr geplant. Das Finale ist für 14.20 Uhr angesetzt.

Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: TSV Lenne I, JSG Hils I, JSG Forstbachtal I, MTV Bevern II

Gruppe B: SG Wesertal, JSG Ottenstein, JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle, JSG Forstbachtal II

Foto: mm

Freitag, 21. Februar 2020 13:27 Uhr

Moringen (red). Am morgigen Samstag testet ab 10.30 Uhr die U10 und U11 des FC Eintracht Northeim gegen die Kreisauswahl Holzminden. Nachdem man mit dem FC Stadtoldendorf und der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle bereits zwei Vereinsmannschaften in Moringen zum Blitztunier begrüßen durfte, stellt sich nun die Kreisauswahl Holzminden vor. Während die Kreisauswahl Jahrgang 2009 bei der HKM der D- Jugend letztes Wochenende gespielt hat und da auf sich aufmerksam gemacht hat, möchte die Mannschaft von den Kreisauswahltrainern Kevin Walter und Marco Jung nun auch gegen die stärkste Vereinsmannschaft des Landkreises Northeim testen.

Für die U10 (Jahrgang 2010) und U11 (Jahrgang 2009) der Eintracht Northeim ist dies der letzte größere Test vor der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft am 7.3.2020 in Dassel. Beide Mannschaften werden bei dieser HKM in der Endrunde der besten sechs Mannschaften gegeneinander antreten, wobei die U10 die einzige Mannschaft mit dem jüngeren E-Jugend Jahrgang ist. Sie sind mit 39:0 Toren aus der Vorrunde hervorgegangen und werden sich gegen die älteren Mannschaften nicht kampflos ergeben.

Interessierte Spieler mit Eltern können sich gerne ab 10.30 Uhr in Moringen, Sporthalle an der Burgbreite ein anspruchsvolles Tunier ansehen. Talentierte Spieler der Jahrgänge 2011-2009 haben die Möglichkeit beim Sichtungstraining des FC Eintracht Northeim teilzunehmen. (siehe Bericht). Informationen gibt es ebenfalls auf der Homepage des FC Eintracht Northeim.

Foto: mm

Donnerstag, 20. Februar 2020 19:45 Uhr

Eschershausen (mm). Nach der Vorrunde der A-Junioren, bei der nur mit dem VfR Hehlen III nur eine Mannschaft ausgeschieden ist, findet am kommenden Samstag, den 22. Februar die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in der Eschershäuser Sporthalle statt. Die acht teilnehmenden Mannschaft werden ab 10.30 Uhr in zwei Vierergruppen die Halbfinalisten ausspielen. Das erste Halbfinale ist für 14.05 Uhr geplant. Das Finale ist für 14.50 Uhr angesetzt.

Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: MTSV Eschershausen, SV06 Holzminden I, TuSpo Bad Münder und JSG Weserbergland

Gruppe B: TSV Lenne, JSG Emmerthaler Kickers, JSG Hils, JSG Saale-Ith II

Foto: mm

Überregional
Montag, 24. Februar 2020 06:26 Uhr
Fußballgolf im Weserbergland: Kicken am Humboldtsee
Samstag, 01. Februar 2020 18:34 Uhr

Bad Karlshafen (mm). Die JSG Weser-Diemel/Deisel richtet am Freitag, den 28. Februar ein Hallenturnier für A-Jugendmannschaften aus und lädt hierzu herzlich ein. Austragungsort ist die Schulsporthalle in Bad Karlshafen (Carlstraße 27). Ein Startgeld in Höhe von 20 Euro wird erhoben. Anmeldungen nimmt Jessica Mantel unter der E-Mail Adresse: familiemantel@t-online.de entgegen. Die weiteren Turniere (wir berichteten) sind bereits besetzt!

Foto: mm

Freitag, 31. Januar 2020 14:18 Uhr

Moringen (mm). In der KGS-Sporthalle in Moringen richtet die E-Juniorenmannschaft des FC Eintracht Northeim am morgigen Samstag das Winter-Wiesen-Turnier aus. Ab 11 Uhr werden die acht E-Junioren Teams aus verschiedenen Landkreisen in zwei Vierergruppen spielen. In einem Viertelfinale werden schließlich die Halbfinalisten, ehe nach dem Halbfinale die Platzierungsspiele folgen werden. Das Finale wird gegen 16 Uhr erwartet.

Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: FC Eintracht Northeim E1, SC Hainberg, RSV Göttingen 05, SV Alfeld

Gruppe B: JSG Harztor, OSC Vellmar, FC Eintracht Northeim E2, JSG Goslar

Foto: red

Mittwoch, 29. Januar 2020 17:24 Uhr

Afferde (r). Es ist das heimische Hallen-Highlight für Kreisklassen- und Altherren-Mannschaften - und so fällt auch der Turniername aus: "Könige der Kreisklasse". Zum vierten Mal lädt die SG Hastenbeck/Emmerthal (SGHE) in die Sporthalle am Afferder Eintrachtweg zum Budenzauber der besonderen Art. Das Motto diesmal: König der Löwen. Denn am Wochenende geht es nicht nur um das, was sich auf dem Parkett abspielt. Es geht um Gutscheine und Sachpreise im Wert von mehreren tausend Euro - und vor allem um ganz viel "Drumherum" - das verspricht wieder jede Menge gute Laune.

Die Teilnehmerfelder versprechen Spannung: Am Samstag (Herren) und Sonntag (Altherren) sind 24 Mannschaften aus vier Landkreisen und zwei Bundesländern am Start. Innerhalb von wenigen Tagen waren die Startplatztickets ausverkauft. Auch die Titelverteidiger RW Thal (Herren) und TSC Fischbeck (Altherren) sind wieder mit von der Partie. Aus NRW reisen die SG Sabbenhausen/Elbrinxen II und der RSV Schwelentrup an, aus Holzminden kommen der TSV Kirchbrak II und der TSV Ottenstein sowie die Ü32 der SG Burgberg. Auch die Handball-Jungs der TSG Emmerthal II sind wie immer dabei. Das Altherrenfeld wurde aufgrund der großen Nachfrage um zwei Teams ergänzt: Neben Burgberg und einer SGHE-Auswahl haben alle zehn Kreisliga-Mannschaften (!) Hameln-Pyrmont ihre Zusage gegeben. Die inhaltliche Vorstellung erfolgt im Turnier-Magazin - getreu des Mottos der Veranstaltung. Felix Schultze hat dabei all seiner Kreativität freien Lauf lassen können. Das Ergebnis ist beeindruckend.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Das Verkaufsteam um Teamleiter Phil Gregoric lässt keine Wünsche offen - es gibt auch Köstlichkeiten vom Grill und viele Durstlöscher am "Wasserloch". Ein Höhepunkt wird wieder "Pattys Players-Party" im Hastenbecker Vereinsheim sein, auf der auch die Siegerehrung stattfindet. Ein kostenloser Shuttleservice fährt von der Afferder Sporthalle direkt zur Party-Location. Neben den sportlichen Siegern, dem besten Torschützen, Keeper und Feldspieler wird hier auch traditionell der Bierkisten-Sieger gekürt und die Gewinnerlose der hochwertigen Tombola von Krokokodil Longo gezogen. Schon während des Turniers wird jeder Spieler mit einem flüssigen Sachpreis geehrt, der das an der Hallenwand zappelnde SGHE-Moorhuhn mit einem Schuss aus dem Spiel heraus trifft. Am Sonntag können die Altherren neben ihre fußballerischen Fähigkeiten auch die Treffsicherheit mit je drei "Giftpfeilen" an der Dartscheibe unter Beweis stellen - und dabei tolle Preise absahnen. Wir sagen schon jetzt: Viele Dank an die ca. 40 Helfer und Sponsoren!

Foto: TSG Emmerthal

Donnerstag, 09. Januar 2020 06:32 Uhr

Havelse/Garbsen/Northeim (red). Am vergangenen Sonntag trat die U10 des FC Eintracht Northeim beim Neujahrstunier des TSV Havelse in Garbsen an. Gegen die namhafte Konkurrenz von Bayer 05 Uerdingen, vom BSC Acosta Braunschweig und vom FC Soltau erspielten sich die Jungs den ersten Gruppenplatz und kassierten hierbei nur ein Gegentor.

In der Finalrunde lief es dann nicht mehr so rund. Nach einer Pause von eineinhalb Stunden schien die Konzentration bei den jungen Rhumekickern weg zu sein. Gegen den stark aufspielenden TSV Havelse spielte man lange gut mit. Die herausgespielten Torchancen konnten aber leider nicht verwertet. So kam es, wie es kommen musste. Wer die Tore vorne nicht macht, der bekommt sie hinten rein. Das gleiche Bild zeigte sich im nächsten Spiel gegen den MTV Gifhorn. Der FC Eintracht Northeim versuchte das Spiel zu machen, ging auch in Führung, um nach 15 Minuten das Feld als Verlierer zu verlassen.

Fazit nach 8 Stunden Hallenfußball: Schön spielen reicht nicht, um ein starkbesetztes Tunier zu gewinnen. Tuniersieger wurde der TSV Havelse.

Am nächsten Samstag, den 11.01.20 geht's für die U10 dann in Bad Grund - Badenhausen ab 13.00 Uhr darum, den Tuniersieg beim FC Westharz zu erringen.

Foto: FC Eintracht Northeim

Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de