Kirchbrak (mm). Der TSV Kirchbrak hatte sich den Ausgang aus dem ersten Heimspiel der Saison anders vorgestellt. Nach 90 Minuten unterlag die Mannschaft von Heiko Schröer dem MTV Bevern mit 1:4, der somit seinen zweiten Saisonsieg einfahren konnte.

„Wir wußten, dass es ein schwieriges Spiel wird. Wir haben defensiver als gewohnt agiert und haben dem Gegner Ball und Spiel überlassen. Das hat sehr gut geklappt. Bevern ist nicht viel eingefallen“, meinte TSV-Trainer Heiko Schröer, der mit seiner Mannschaft in der 27. Spielminute mit 0:1 in Rückstand geraten ist. Jan Stellhorn traf per Freistoß. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen gelassen und haben dadurch den Gegner am Leben gehalten“, berichtete MTV-Trainer Christian Föckel.

„Wir sind besser aus der Kabine gekommen und haben uns gut durchkombiniert und hatten gute Chancen mit einem Pfosten- und Lattentreffer. Wir waren drauf und dran den Ausglelich zu erzielen und hätten ihn auch verdient gehabt. Dann bekommen wir per Konter das 0:2 und die Köpfe sind runtergegangen. Mit dem 0:3 war die Messe gelesen“, blickte Schröer auf den zweiten Durchgang. Durch einen Doppelpack von Kai Engelmann (60./66.) und das zweite Tor von Jan Stellhorn (79.) führte Bevern mit 0:4. Timon Dietrich verkürzte zehn Minuten vor Schluss zum 1:4-Endstand.

„Anfang der zweiten Hälfte lassen wir uns den Schneid abkaufen und haben zweimal Glück, dass wir uns keinen Gegentreffer fangen. Wir haben dann aber das 2:0 zur richtigen Zeit gemacht und haben ab da wieder die Kontrolle über das Spiel, lassen aber wieder viel zu viel liegen. Es ist insgesamt ein verdienter Sieg“, resümierte Föckel. „Es ist eine verdiente Niederlage. Nichtsdestotrotz bin ich stolz auf meine Mannschaft, die hier alles in Waagschale geworfen hat. Schade, dass wir nichts mitnehmen“, so Schröer abschließend.

Foto: mm